Steak-Taschen/ Steak-Pierogi

Anlaufschwierigkeiten nach dem Urlaub, wer kennt die nicht? Zwar hab ich schon gekocht –Linsen mit Spätzle!! Pasta alla Genovese! und gebacken- Linzer!! Brote mit Roggen! aber darüber schreiben? Da brauchte es schon was Besonderes um meine Experimentierfreude wieder zu wecken.

Initial difficulties following a vacation- who does not know about that? Indeed I did cook- lentils & spaetzle! Pasta alla Genovese! and bake- Linzer Torte!  Breads with rye! but write about all that?  There was something more special needed to wake up my love of experimentation.

Teigtaschen mit einer kräftigen Fleisch-Käse-Füllung, die die teils doch noch kalten Außentemperaturen leichter ertragen lassen, für Frühlingsgefühle einen gehackten Salat als Begleitung auf dem Teller passen perfekt nicht nur in die Jahreszeit sondern auch zu Zorras Event, Rezepte mit Sauermilchprodukten sind gefragt.

Pierogi contaninig a hearty filling of meat and cheese so we do not suffer from the partly cold outside; chopped salad for spring as company – fitting not only into this season but also for the latest event on Zorras Kochtopf– recipes using fermented milk products she is looking for.

Für den Teig werden einfach alle Zutaten gerührt, ähnlich wie beim Brotbacken,  bis sich der Teig von der Schüssel löst- das dauert eine ganze Weile. Danach sollte der Teig ruhen, mindestens eine halbe Stunde. Eher länger- denn die Füllung ist nicht soo schnell fertig.

For the dough all ingredients get kneaded until it comes clean off the bowl- similar as kneading bread- this may take some time. Afterwards it takes a rest, at least 30 minutes long, mostly longer as the filling needs more time.

Hierfür wird die Zwiebel- ich hatte eine Gemüsezwiebel- halbiert, in dünne Streifen geschnitten und in dem zerlassenen Fett schwitzen lassen- mindestens eine halbe Stunde, gelegentliches Umrühren nicht vergessen! Zu Ende der Zeit kommt der Sirup und die Paste dazu.

For that I halved the onion- I used a spanish onion- cut it into thin slices and put it into the melted fat, sauteed for at least half an hour and do not forget stirring now and then. Towards the end I added the molasses and the paste.

Dann wird das Fleisch, in handliche Stücke geschnitten, angebraten- ganz kurz auf jeder Seite, höchstens eine Minute. Gesalzen, gepfeffert, die Scheiben übereinander gelegt und kleingeschnitten. Den Räucherkäse hab ich gerieben, den Mozzarella kleingeschnitten, und alles mit dem Fleisch, der Hälfte der Zwiebeln und der Petersilie vermischt. Wer mag kann noch Salz, Pfeffer und weitere Gewürze hinzfügen, ich könnte mir auch gut Bärlauch anstelle der Petersilie vorstellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Next the meat gets browned; first cut into handy pieces, into the hot oil-ghee-mix, only one minute on each side. Salted, peppered, piled and cut into small pieces and mixed with the grated smoked cheese, the mozzarella in small pieces, the chopped parsley and half of the sauteed onions. If you like you can add more pepper, salt, other spices or even substitute the parsley with bear’s garlic.

Jetzt wirds spannend, wie wird sich der Teig verhalten? Brav läßt er alles mit sich machen; ausrollen auf der bemehlten Arbeitsfläche, ausstechen, füllen, zusammenpressen, fertig, nächste.Das „Gebiß“ beweist wieder einmal seinen Wert.  Nebenbei fängt das Wasser im großen Topf schon an zu kochen….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Now comes the exciting part- how will the dough behave? Quite nicely… rolled out on the floured counter, cut, filled, the ends pressed together, ready, next one. The „set of teeth“ once more proves it’s worth. Meanwhile water in the big pot starts boiling…..

Die fertigen Taschen werden portionsweise im gesalzenen Wasser ungefähr 4 min ziehen lassen, im Sieb abgetropft und zum Schluß noch kurz von jeden Seite im Fett angebraten, ganz am Ende kommen die restlichen Zwiebeln noch mit in die Pfanne.

Into the simmering salted water the pierogi go, for about 4 minutes, then wait in the colander until at last they are browned in the heated fat; at the end I added the remaining onions to the pan.

So, und nun hab ich mich zumindest wieder aufgerafft- fotografieren muß ich auch wieder üben, wie mir scheint…. ach, und schmecken tun sie, die fleischigen Taschen, sehr gut, nicht nur mir…

gebraten
gebraten

So now I’ve come back into  action, even if I need some practice taking pictures. Oh, and they taste very nicely, those pierogi- not only me said so.

 

 

Hard Facts

Teig/ dough

300g Mehl (Weizen, ich hab halb 550 und halb Ruchmehl genommen)/ wheat flour- all-purpose or bread flour

1 Tl Salz/tsp salt

1 Ei/ egg

4El Rapsöl/ tbsp rapeseed oil

200g Sauerrahm/ sour cream

Füllung/ filling

1 große Zwiebel/ large onion

2 El Rapsöl/ tbsp rapeseed oil

2 Rinderrouladen, (ca 250g) / beef (top round or roulades)

1 El Rapsöl / tbsp rapeseed oil

1 El Ghee/ tbsp

1/2 Tl Granatapfelsirup/ tsp pomegranate molasses

1 TL Gemüsebrühe-Paste/ tsp veggie broth paste

125g Räucherkäse/ smoked cheese

125g Mozzarella

3 El gehackte glatte Petersilie/ tbsp flat-leaf parsley, chopped

Pfeffer, Salz/ pepper, salt

zum Ausbacken Ghee und Rapsöl / for frying ghee and rapeseed oil

Advertisements

Gigantes Plaki

Liebt ihr Vorspeisen? So ein wenig Naschen hier, ein Löffelchen da, und dies schaut vielleicht interessant aus! Am Schönsten ist diese Nascherei an einem Buffet oder noch besser in einer Küche die auf einer griechischen Insel gelegen ist. Im Handumdrehen ist der Teller mit Köstlichkeiten so vollgeladen dass man auf die Hauptspeise leider verzichten muß. Ist auch garnicht schlimm, denn wir befinden uns ja auf einer vegetarischen kulinarischen Weltreise– und griechische Hauptgerichte tendieren zu ordentlichen Fleischportionen.

Do you like appetizers? Taking a snack here, a spoonful there, and doesn’t that look interesting too! The best place for nibbling and tasting like that may be a buffet or even a kitchen situated on a greek island. In next to no time you have heaped a plate full of delicacies that there will be no chance to manage a main dish afterwards. Nothing lost for today as we are on a vegetarian culinary road trip and greek main dishes tend to be heavy on the meaty side.

Bei meinen Recherchen zum Thema bin ich sehr schnell auf diese wunderbaren Riesenbohnen gestoßen- immer mal auch erhältlich bei uns an Ständen mit Oliven und dergleichen Leckereien- leider läßt die Qualität häufig zu wünschen übrig und ich hab mir schon lange keine mehr gekauft. Schade drum, denn die Zubereitung ist denkbar einfach. In Anbetracht der entstehenden Menge- für weniger lohnt sich die Zeit nicht- wird dies wohl weiterhin ein seltener Genuß bleiben. Umsomehr freu ich mich über die Entdeckung dieses Rezepts!

Researching what to try my eyes fell upon those wonderful gigantic beans, you can get them now and then at stands that sell oives and the likes but more often than not of a poor quality and I refrain mostly bying those. Bit of a shame, that, as they are really easy to prepare. Amd so they will stay a rare treat as they should be prepared in greater quantities to develop their taste and justify the time involved. But all the more I’m happy having discovered this recipe!

Die Bohnen werden in genug Wasser über Nacht eingeweicht, dann abgegossen und wiederum mit genug Wasser (1/2 handbreit über den Bohnen) gekocht- hier kam ausnahmsweise mal wieder der Dampfkochtopf zum Einsatz, 15 min auf Ring 2. Während die Bohnen kochen gehts an die Tomatensauce, hierfür einfach die feingeschnittenen Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, den Granatapfelsirup zugeben und kurz mitschwitzen lassen. Dann wird mit dem Tomatensaft aufgegossen und mit der Brühe abgeschmeckt und das Ganze darf solange köcheln bis die Bohnen im abgedampft sind.

The gigantes beans get soaked overnight in enough water, then drained and again covered with enough water (1/2 hand’s breadth over the beans) boiled, for once I used the pressure cooker here, 15 min on high. As long as they cook I prepared the tomato sauce, just sautee the finely chopped onions and garlic in olive oil, add the pomegranate molasses and after a few minutes pour the tomato juice in. Add veggie broth to taste and let simmer until the beans are ready to come out of the pot.

Die abgeschütteten Bohnen kommen in eine Backform- so eine für Lasagne beispielsweise oder das Unterteil eines Bräters- , die Tomatensauce wird drübergegossen und dann kommt das Ganze bei ca 160° für 90 min in den Ofen. Immer mal einen Blick reinwerfen und eventuell etwas Wasser nachgießen…

The drained beans go into a baking pan- something like you would use for lasagna maybe- the tomato sauce poured in and into the oven, for 90 min at 160°C. Take a look now and then, maybe you’ll have to add some water….

Nach der Zeit (oder auch mal zwischendrin) probieren ob die Bohnen den richtigen Weiche-Grad erreicht haben, etwas abkühlen lassen  und dann das Olivenöl und die gehackte Petersilie unterrühren und die Zwiebeln obenauf legen, wer mag kann auch noch Schafskäse drüberkrümeln. Dazu noch frisch gebackenes Olivenbrot- und wir fühlen uns fast wie im griechischen Götterhimmel.

After the 90 min (or maybe in between too) taste the softness of the beans, let cool a bit, fold in the olive oil and chopped parsley and sprinkle with the onion rings. If you like crumble some feta on top. A fresh loaf of olive bread to go with it- and you nearly  may feel in greek god’s heaven…..

Hard Facts

500g getrocknete Riesenbohnen (Gigantes)/ dried gigantes beans

1-2 Zwiebeln/ onions

1-2 Zehen Knoblauch/ cloves of garlic

1 Tl Granatapfelsirup (oder 1 Stück Würfelzucker)/ tsp pomegranate molasses (or 1 sugarcube)

2-3 El Olivenöl/Olive oil

1 l Tomatensaft/ tomato juice

Gemüsebrühepaste oder Pulver nach Geschmack

Zum Servieren/ for serving

3-4 El Olivenöl/ tbsp olive oil

frisch gemahlener Pfeffer / freshly grated pepper

1-2 rote Zwiebeln in Ringe geschnitten/ red onions sliced into rings

Ayurvedisches Auberginen-Gemüse/ Aubergines the ayurvedic way

Etliche Jahre ist er Geschichte,  mein Besuch eines ayurvedischen Kochkurses im damals novemberlich-kalten Birstein. Ein Wochenende das ziemliche Spuren im Leben, oder zumindest in der Küche, hinterlassen hat- mein eh schon umfangreicher Gewürzschrank ist geradezu explodiert im Anschluß, Ghee ist aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken- selbermachen Ehrensache!- und eine zeitlang hab ich sehr viel nach den ayurvedischen Regeln gekocht. Im Lauf der Jahre hat sich das etwas abgeschliffen, so kommt das nächste Ziel Indien der Kulinarischen Weltreise. gerade gelegen um die Unterlagen von damals hervorzukramen und das Wissen etwas aufzufrischen.

Quite a number of years has gone by since I attended an ayurvedic cooking class on a wintery november weekend at Birstein. A weekend that left traces in my life, or at least in my kitchen, the number of spices went considerably up, ghee has permanently taken place in my kitchen- homemade, of course!- and for some time I cooked a lot following the ayurvedic rules. Less and less during the years and so, with the next stop of the culinary world travel being India it’s high time to dust off the old recipes.

Ayurveda ist eine Wissenschaft, das ayurvedische Essen und Kochen Teil dieser Wissenschaft- bis ein ayurvedischer Koch ausgebildet ist vergehen Jahre. Wie die Speisen mit ihren Bestandteilen die verschiedenen Temperamente oder Doshas ausgleichen und unterstützen ist ein sehr interessantes Thema- zum Glück sind meine Doshas recht ausgeglichen so dass ich nach den ayurvedischen Regeln essen kann was ich will und wonach mir der Sinn steht. Eine wichtige Regel gilt allerdings für alle Doshas- jede Mahlzeit sollte immer alle Geschmacksrichtungen aufweisen, von salzig über bitter und scharf bis süß, oft gleichen Chutneys eventuell im Gericht fehlende Komponenten aus. Ich habe mich heute für einen eher un-ayurvedischen Salat als Beilage entschieden, ein paar Spargelköpfe kurz gedämpft, eine Creme aus Avocado, hartgekochtem Ei, etwas Yoghurt und meiner Standard-Salatsauce gerührt und das alles irgendwie gefällig auf dem Teller arrangiert.

Ayurveda is a science, ayurvedic food and cooking part of that science- it takes years until a cook may call himsekf qualified as ayurvedic cook. How the dishes with their components balance and support the different temperaments, or doshas, is a very interesting topic- lucky me with already balanced doshas I may eat whatever I want and be on the safe side, ayurvedic-wise. One important rule applies to all ayurvedic meals, every kind of taste- bitter, sweet, hot, salty, – should be present. So often a chutney fulfills the role of providing something the main dish does not. Today I decided on a more not-ayurvedic company- a salad of asparagus, avocado, hardboiled egg, a little yoghurt and my standard-dressing.

Los gehts mit den Auberginen, 4x der Länge nach eingeschnitten leisten sie einem Kuchen im Backofen Gesellschaft und werden dabei wunderbar weich und schrumpelig.

P1020571

First the aubergines, cut lengthwise 4x they keep a cake company in the oven and become soft and wrinkly just as desired.

Die Zubereitung ayurvedischer Gerichte folgt in etwa demselben Muster: Ghee kommt in den Topf oder die Pfanne und wird erwärmt, dahinein kommen die ganzen Gewürze, hier Koriander- und Senfkörner. Wenn die anfangen zu duften und zu knacken, gibt man die frischen Gewürze kleingeschnitten hinzu- hier also Zwiebel und Chili, wäre der Ingwer nicht zu verholzt gewesen käme auch der jetzt mit. Alles wird weichgedünstet, dann kommen die getrockneten gepulverten Gewürze rein, hier und heute Curcuma und Ingwer, der Granatapfelsirup und das Salzgemüse und so nach 1-2 Minuten die Gemüse- gewürfelte Tomaten und die inzwischen gehäuteten gewürfelten Auberginen für mein Gemüse heute. Nach ungefähr 1o min zugedeckt schmoren und ab und zu dabei umrühren damit nichts ansetzt sieht es für mich sehr gut aus.  Die frischen gehackten Kräuter untergerührt, und das Garam Masala kommt ganz zum Schluß das fertige Gericht, eine Weisheit die aus dem Kochkurs stammt- bei mir steht es auf dem Esstisch und gibt sehr vielen Gerichte die garnix mit Indien oder Ayurveda zu tun haben den letzten Pfiff.

The preparation of an ayurvedic dish follows a pattern: ghee comes into the pot and melts, the whole spices get roasted- in this case coriander and mustard seeds- , when they start to hop and become fragrant the finely cut fresh spices- here onion and chili pepper (and ginger if mine would not have been too old) get sauteed until smooth. Now the dried powdered spices, being curcuma and ginger, as well as pomegranate molasses and veggie broth paste come in and after one or two minutes our vegetables- diced tomatoes and the skinned aubergines also diced. Lid on th pot, stirring now and then, and after 1o minutes the results look fine. The finely chopped herbs stirred under, and the Garam Masala I sprinkle on top just before eating, as was told during the cooking class- my Garam Masala is always on the table and refines a lot of totally un-ayurvedic dishes too.

Gut paß dazu auch Schafskäse oder eine Yoghurt-Gurken-Sauce, und natürlich Reis. Für die Tage wenn nicht grade das Büdchen mit dem besten Spargel den ersten Tag offen hat…

A piece of sheeps cheese or a sauce made from yoghurt and cucumbers also goes well with those aubergines, and rice, of course. For other days as the first day of the season at my favorite asparagus stand….

 

Hard Facts

2 mittlere Auberginen/ middle-sized aubergines

1 Tl Korianderkörner/ tsp coriander seeds

1/2 Tl Senfkörner / tsp mustard seeds

1 große Zwiebel/ large onion

1 rote Chili, entkernt/ red chili pepper, deseeded

2 Tomaten/ Tomatoes

1/2 Tl Ingwerpulver/ tsp powdered ginger

1/ Tl Curcumapulver / tsp powdered curcuma

1 Tl Granatapfelsirup /tsp pomegranate molasses

1 Tl Salzgemüse oder Gemüsebrühepaste/ tsp veggie broth paste

Garam Masala nach Geschmack/ to taste

frische Petersilie und Basilikum/ fresh parsley and basil