Cranberry-Walnuß-Zopf für den BBD

P1030567

Mach einen Plan, sei ein großes Licht…. So war der Plan ein schönes Walnußbrot für den aktuellen Bread-baking day zu backen, zum Thema nussige Brote. Gesagt, getan, sogar an Fotos gedacht- das ist ja bei Broten nicht ganz so schwierig da sie doch meistens eine Verweildauer von ein paar Tagen haben bevor sie verschwunden sind.

Walnuß-Mehrkorn-Brot
Walnuß-Mehrkorn-Brot

Und dann kam die liebe Zorra mit ihrem kalifornischen Walnuss-Cranberry-Brot; mir fiel blitzartig einer meiner liebsten Hefezöpfe ein; -Zeit hin oder her, ich mußte mich erneut ans Backen machen.. Dieser Zopf hat mich wieder versöhnt, damals, vor vielen Jahren, als ich meinen Zopf immer  in einer Mühle- freitags frisch handwerklich gebackenen Zopf; sehr sehr gut, keineswegs zu vergleichen mit üblichen Bäckerei-Zöpfen und auch alle bis dahin selbst von mir gebackenen konnten diesem Zopf nicht das Wasser reichen.

Bis ich mich eines Tages  doch wieder an einen Zopf-Versuch wagte, dieser hier hatte es mir angetan. Und überzeugt- ich kriege doch einen guten Zopf hin! Mittlerweile immer wieder nachgebacken, mit der wachsenden Erfahrung durch das Brotbacken sowie dem Einzug der LM in den Kühlschrank das Rezept wieder und wieder angepaßt, erfreut er sich nach wie vor äußerster Beliebtheit.

Zunächst rührte ich den Vorteig zusammen, einfach so mit dem Löffel, und ließ ihn ungefähr 90 min bei Zimmertemperatur stehen. Zeitgleich habe ich heute meine Lievito madre aufgefrischt und ebenfalls 90 min im Warmen gelassen, genauer gesagt auf der Heizung. Dann kamen die weiteren Zutaten hinzu, außer den Cranberries- die sollten eigentlich immer in genügender Menge eingeweicht in einem aromatischen Likör vorhanden sein- in dem Gefäß befand sich aber nur noch ein wenig Flüssigkeit, weitgehen beerenfrei. So habe ich also ein Blitz-Einweichen durchgeführt, in der Mikrowelle, während die Maschine den Teig knetete. Es dauert ein Weilchen bis der Teig eine schöne Konsistenz hat- 10 min ungefähr hat die Maschine gearbeitet bis sich der Teig vollständig vom Schüsselrand löste. Ich hab ihn auf die bemehlte Arbeitsfläche gekippt, noch ein wenig mit den Händen durchgeknetet und dann von Hand die eingeweichten Cranberries- ohne Flüssigkeit- eingeknetet. Daran schloß sich eine Geh-Phase von ungefähr 90 min an, im Warmen, bei 35°C.

Danach hab ich den Teig in 3 geteilt, für einen klassischen Zopf, jedes Teil zu einer langen Rolle geformt und geflochten. Hierfür fange ich immer in der Mitte an, lege die drei Stränge übereinander und flechte dann zu den Enden hin. Nochmaliges Gehen des Meisterwerks, eine gute halbe Stunde, einstreichen mit einem Gemisch aus Eigelb und Milch, bestreuen mit Hagelzucker- wer mag! und in den vorgeheizten Ofen bei 190°, nach 40 min ist der Zopf fertig.

Et voilà – klar, er könnte- mit mehr Geh-Zeit- luftiger sein, er könnte- mit einem Kochstück- flaumiger sein, ganz nach dem Motto man kann etwas Gutes immer auch noch besser machen. Mir, mit Ricotta und der wunderbaren frisch gekochten Mandarinen-Marmelade, schmeckt er fabelhaft so wie er ist. Mit seiner Größe paßt er wunderbar auf den österlichen Frühstückstisch- früher oder später am Morgen.

Hard Facts

Vorteig 100g Weizenmehl 550

100ml Milch

5g Hefe

Hauptteig

den gesamten Vorteig

100g aufgefrischter Lievito Madre

600g Mehl Typ 550

200ml Milch

2 Eier

1 Eiweiß

100g Zucker

125g Butter

etwas Zitronenschale

Prise Salz

75g Walnüsse

175g Cranberries, in einem beerigen Likör eingeweicht

Streiche

1 Eigelb, 2 El Milch

Hagelzucker zum Bestreuen

Highly undecorated

P1030001

Heute gehts ums Prinzip, und dieses heißt- dekorieren, ja oder nein? Es gibt Menschen die haben ein Talent mit sehr wenig Material tolle Effekte zu erzielen, andere wiederum brauchen richtig viel um sich rum damit sie sich wohlfühlen und zufrieden sind, und dann gibt es noch solche wie mich… die mit wenig Material mal solche und mal solche Effekte erzielen. Solche für die die Dinge an sich wirken sollen, die dem meisten Schnickschnack abgeneigt sind und solchen am Liebsten garnicht in ihr Umfeld lassen. Was allerdings keineswegs bedeutet dass bei solchen Menschen nix rumliegt…. Haupt-Dekorationselement kann zum Beispiel Papier sein, in Form von Zeitungen gerne am Frühstückstisch, Bücher um das Sofa, fliegende Blätter auf dem Schreibtisch. Da hats das Blümchen samt Vase oder die Kerze am Frühstückstisch schwer dagegen anzukommen…

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Today we talk about principle, the one that means- decoration or no decoration? There are talented people who manage with small touches to create somewhat spectacular effects, there are others who need lots of things to feel at home, and then there are those like me… not many things, used to sometimes good and sometimes not so good effects. Those who like to speak the things for themselves, who do not like a lot of knick-knacks around them and mostly try to prevent those knick-knacks from occupying any space in their homes. But do not think there would be nothing lying around… paper makes an excellent element of decoration, so to speak, newspaper at the breakfast table, books surrounding the couch, single papers on the desk. Not easy for a flower in a vase or a candle to shine through…

Häufig läßt sich beobachten dass sich diese Undekoriertheit in anderen Aspekten des Lebens durchzieht, zum Beispiel werden Mahlzeiten sehr schnörkellos serviert, ohne wirkungsvolles Arrangement auf dem Teller und ein eventuell vorhandenes Petersilienblatt dient dem Essen und nicht der Optik. Auch der Kleidungsstil kommt bei solchen Menschen oft sehr schlicht und geradlinig daher, frei von Blümchen, Schleifchen und was es dergleichen mehr an Firlefanz gibt.

Those people often have an undecorated streak through their whole life, meals get served unadorned and a leaf of parsley is there because it belongs to the dish and not to impress. Also the clothes appear mostly simple without any frills.

Gelegentlich allerdings, vor Allem wenn Weihnachten oder Gäste nahen, erwacht auch in solchen undekorierten Menschen der Wunsch nach ein wenig ansprechenderer Gestaltung beispielsweise des Esstisches. Da werden dann die Schränke umgegraben auf der Suche nach Tischschmuck, die feineren Glaswaren kommen zum Einsatz und auch eine Tischdecke wird sich finden. Darüberhinaus macht sich vielleicht eine Kerze oder ein kleines effektives Blumenarrangement gut- alles was darüber hinaus ginge lenkt ja dann doch nur vom hoffentlich hervorragenden Essen ab.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Now and then especially with christmas or guests knocking at the door those people develop a sudden urge to at least a bit of decoration and so the closet get turned insoíde out in search of the finest tableware, glasses and cutlery get polished and a dishcloth makes its appearance. Even a candle or a small flower arrangement may get a place, just a bit as more would only lessen the effect of the hopefully wonderful meal served.

Immer mal fallen Geschenke in ein solches Haus, ausgewählt aus den unendlichen Möglichkeiten im Netz, Verlockungen gibt es in dieser Hinsicht mehr als genug. Mit viel Glück auf allen Seiten findet so ein Geschenk tatsächlich einen Platz- sei es an einem der wenigen Ehrenplätze die sich tatsächlich eines dauerhaften dekorativen Elements rühmen dürfen, oder darf bei gewissen Gelegenheiten den schön gedeckten Tisch bereichern. So ein Shop wie beispielweise Monsterzeug bietet allerdings bei näherem Hinsehen gerade für die eher „Undekorierten“ unter uns auch andere Möglichkeiten für durchaus originelle Geschenke die auch noch einen praktischen Nutzen haben wie diese Kuscheldecken gegen Einsamkeit,oder kalte Hände  beim Lesen des Lieblingsbuchs. Dieses wiederum, neben allerhand weiteren mehr oder minder nützlichen oder schönen Dingen läßt sich hier erstehen, auch eine stimmungsvolle Kerze samt passendem KerzenHalter trägt zum Wohlgefühl bei- und ist sogar dekorativ! Selbst diese Kerzen-Variation läßt sich noch ertragen- angezündet verlieren sie ihr ungewöhnliches Design sehr schnell.

So it happens those people get presents, chosoe from the wide possibilities of the internet- there are more than enough possibilities to choose from. With luck the present even finds one of the rare places where a decorative element is allowed to shine… but, you see, there are shops that offer something more than justs object to clutter your living space.. maybe those cuddly blankets help when you feel lonely, or got cold hands.  Especially while reading your favorite book which of course you can find here along with some really decorative candlesticks. And if you find the candles don’t meet your taste- well, burn them quickly and they are gone.

Bestimmt habt ihr nun Hunger, nach all diesen theoretischen Ausführungen, daher gibt es jetzt noch einen der wunderbaren Kuchen für die ich bekannt bin- es kommt auf die inneren Werte an, hey!

You probably got hungry reading all those theoretical explanations and so here comes a cake, one of those specialties I’m famous for- the inner values are what counts, hey!

Dieses Jahr habe ich das Glück an einer Brombeer-Schwemme teilhaben zu dürfen, vorausgesetzt ich setze mich den Dornen aus…. und habe in den kürzlich erworbenen Buch „Tender- Obst“ von Nigel Slater diesen Kuchen gefunden, der gleich ganz laut „back mich!“ rief. Und der prima zum Thema paßt, schreibt Mr Slater doch:

Sollten Sie zu jenen verkrampften Köchen gehören, für die ein eingesunkener Kuchen ein Fehlschlag ist, überblättern Sie dieses Rezept am Besten. Wir werden diesen äußerst saftigen, nach Zimt duftenden Kuchen ohne Sie verzehren.

 

An abundance of blackberries are still waiting for me this year- if only I get around the thorns. Browsing Nigel Slaters book Tender- fruit I found the recipe that called immediately „bake me!“ And it fits here perfectly as Mr Slater introduces it:

If you belong to those cooks for whom a cake sunken in the middle counts as failure you best skip this recipe. We will eat this most juicy cake with its cinnamon flavour without you.

Die Äpfel werden mit dem Zitronensaft übergossen, die Brombeeren kommen dazu. . In einer Extra-Schüssel wird die Butter mit dem Walnuß-Öl und dem Zucker schaumig gerührt, dann kommen die Eier dazu. Mehl, Backpulver und Nüsse werden untergerührt.

Für die Streusel die Butter schmelzen und mit den anderen Zutaten vermischen.

Der recht flüssige Teig kommt in eine gut gefettete Kastenform, die Früchte obendrauf und die Streusel ganz zuoberst. Dann wandert das Kunstwerk in den  vorgeheizten Ofen, bei 180° ungefähr eine Stunde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The lemon juice goes over the apples and the blackberries are added. In an extra bowl beat the butter and oil with the sugar, add the eggs, and then the flour, nuts and baking powder to the batter.

For the crumbles melt the butter and mix with the other components.

The batter, somehow fluid, goes into a well oiled baking tin, the fruits on top and the crumbles on top of the fruits. Into the oven, preheated to 180°C, for around one hour.

Ehrlich, wer braucht für so einen Kuchen, fruchtig, feucht, hocharomatisch, knusprig….  eine Dekoration? Die lenkt doch nur vom Geschmackserlebnis ab, und dem was die Natur so ganz umsonst zur Schau stellt….

P1020915

Truely, who needs decoration for such a cake, moist, fruity, aromatic, crunchy? Anything would distract from the taste- and from anything nature around us may have to offer.

Hard facts

2 kleine Äpfel, entkernt und ungeschält in dünne (nicht hauchdünne) Scheiben geschnitten/ two smallish apples, cored and cut into slices, thin but not too thin

Saft von 1/2 Zitrone/juice of 1/2 lemon

150g Brombeeren/ blackberries

100g Butter

50g Walnuß-Öl/ walnut oil

110g brauner Zucker/ brown sugar

3 große Eier/ large eggs

85g Mehl/ flour

1,5 Tl Backpulver/ baking powder

100g geröstete grob geriebene Walnüsse (im Original Haselnüsse)/walnuts, toasted and chopped (originally hazelnuts)

Streusel/crumbles

50g Mehl/ flour

50g Butter

50g brauner Zucker/ brown sugar

2 El Haferflocken/rolled oats

1/2 Tl Zimt/ cinnamon

 

Kugelrund und liebenswert/ loveably and roly-poly round as a ball

P1020114

Der sehr lesenswerte blog „feed me up befor you gogo“ verlängert sein event „blog den Suchbegriff“ und so kriegt ein weiterer dieser fantasie-anregenden Kurz-Sätze die Chance sich hier auszubreiten. Wie wär’s mit einer Sandwichwand beispielsweise, sollte ich hierfür einen Architekten zu Rate ziehen? Oder ist gar der englische „wand“, der Zauberstab a la Harry Potter gemeint? Hübsch wiederum ein goody cacao Kuchen, ich denke diese Suche war erfolgreich. Der schrägste Suchbegriff war bislang das „Huhn im Rückwärtsgang“- das Rezept hierfür muß ich erst noch erfinden. Am Meisten inspiriert hat mich grade der schöne Satz „Ich liebe dich auch kugelrund“. Das ist doch mal eine erfreuliche Aussage- schade nur dass ich kaum die richtige Adresse bin, kugelrund scheint in meinen Genen nicht vorgesehen zu sein. Also, hört einfach hin, all ihr die ihr euch nach kugelrund bewegt- ihr werdet geliebt!

Ein Teller runder Lieblichkeit/ a plate full of round loveliness
Ein Teller runder Lieblichkeit/ a plate full of round loveliness

The very readable blog „feed me up before you gogo“ has prolonged the event „blog your search item“ , so  another search term gets the chance to appear here in full breadth, there always are some to spurn my fantasy. „Sandwichwand“ – whatever should that mean? In German, wand means wall, so should I ask an architect for help? Or was it wand as used by Harry Potter that the searcher was after? Nice and easy seems „goody cacao kuchen/cake“ and I think this search might have been successful. The weirdest thing was „chicken in reverse gear“- the recipe for that one still waits to be invented. Most inspired I felt by: „I love you also roly-poly round as a ball“. This seems to be a very pleasing statement…. pity I don’t fit as a roly-poly condition is not designated in my genes. So just listen, all you who aspire roundness- you are loved!

Tja, nur was tische ich nun Kugelrundes Geliebtes auf? Knödel? Kann ich nicht, sind daher wenig geliebt. Eis? Lieber bei schönerem Wetter. Pralinen? Sind noch etliche von Weihnachten über, außerdem ist ein Pralinenseminar in Sicht und vorher gibt es hier keine, zumindest keine selbstgemachten. Fleisch- oder Fischklößchen? So zwischen den Jahren lieber was anderes, leichteres…. ich habs! Brötchen! Gabs schon ewig keine mehr, gehen durchaus als rund durch und werden auf alle Fälle geliebt.

But, what to put on my plate, beloved and round? Dumplings? No, I too often fail there and do not love them overmuch. Icecream-cones? Waiting for more lovely weather. Pralines? Still so many left over from Christmas, and what’s more I will attend a praline workshop next year, before that no more pralines here. Meat- or fishballs?  In these days between Christmas and New years Eve I prefer something else, something lighter…… I got it-rolls! There were none for quite some time, they apply for roundness and are loved for sure.

Die Lieblingsbrötchen hier im Haus sind Zorras Schweizer Bürli, da gibt es nix dran zu rütteln, und auch dieses neue Experiment, inspiriert durch Stefanie von Hefe und mehr ändert daran nix. Hübsch sind sie geworden, hübsch und rund und schmecken sehr gut, die Knusprigkeit fehlt mir allerdings etwas. Kugelrund und weich… gäben die sicher auch perfekte Hamburger-Brötchen ab, die Idee kommt mir grade so beim Schreiben.

The best loved rolls here around are zorras Swiss Buerli, no doubt about that. Those rolls of today inspired by Stefanie von Hefe und mehr didn’t change that. Nice-looking, round, nice tasting but lacking a bit in crunchiness. With the round shape and smoothness they would make great hamburger buns, I realize just now as I write along.

Wie immer und alle das machen habe ich das Rezept zur freien Interpretation verwendet, Wasser durch Yoghurt, Butter durch Walnußöl ersetzt und zudem ein paar grob gehackte Walnüsse zugefügt. Kugelrund, liebenswert und interessant.

Like everyone does always I took the recipe as inspirational source, replaced water with yoghurt, butter with walnut oil and added some roughly crushed walnuts. Round and soft and interesting.

Am Vortag mittags hab ich den Teig zusammengerührt, die Kartoffeln schneide ich dafür in dünne Scheibchen die sich normalerweise beim Rühren ziemlich spurlos verteilen, diesmal blieben ein paar Stückchen übrig was das Ergebnis umso interessanter macht. Es dauerte recht lange- bestimmt 10 min-  und brauchte einige Male  Abkratzen und wieder neu starten bis sich ein Teig gebildet hatte, dann erst kam Salz dazu, nochmal 4 Minuten kneten und dann erst die Walnüsse ganz kurz mitlaufen lassen. Tatsächlich löste sich dann der Teig vollständig vom Schüsselrand, sehr liebenswert. Ich hab ihn dann in der geölten Schüssel gehen lassen, einmal gefaltet nach ca 30 min und dann für ungefähr 16 Stunden bei Zimmertemperatur, also knapp unter 20°, sich selber überlassen, und ging arbeiten.

Around 1 pm I started mixing the dough, normally the potato slices disappear while mixing, maybe they could have been boiling a little longer. So here remain some potatoe pieces that add character…. It took some time for the dough to develop a structure, around 10 min of kneading and scraping, then the salt came in and I let knead for another 4 min, adding the walnuts at the end. Indeed the dough finally came loose of the bowl, very lovely. I put it into an oiled bowl, folded once after 30 min, went to work and left the bowl with the dough in the kitchen (temp short of 20°C) for around 16 hours.

Am nächsten Morgen sah der Teig sehr lieblich entwickelt aus, ich hab ihn auf die bemehlte Arbeitsfläche gekippt und mit der Teigkarte in 8 ungefähr gleich große Stücke geteilt. Jedes dieser Stücke liebevoll mit bemehlten Händen rund geformt- meine beliebteste Methode ist einfach die Ecken der abgeteilten Stücke in die Mitte der Unterseite umschlagen, von allen Seiten, und immer noch ein wenig nachziehen bis die Oberseite schön gespannt aussieht. Nun mit der Unterseite aufs Blech gesetzt und den Ofen mit einem Schwaden auf 250° vorgeheizt. Nach 20 min eingeschoben und auf 230 runter, nach 15 min den Schwaden entfernt, auf 250° hoch und mit leicht geöffneter Backofentüre nochmal knapp 10 min fertiggebacken.

Come morning the dough has developed quite lovely, I dropped it onto the floured counter and cut it into 8 equal pieces. Each of those pieces I shaped into lovely rounds following my beloved method- just folding the edges to the middle of the bottom side, always working round a bit more in that direction until the top side has a tight look and feel. Now they may sit on the baking sheet on their bottom side and the oven gets pre-heated to 250°C, with a lot of steam. After 20 min or so the sheet goes into the oven, temp down to 230°C, for 15 min. Then I removed the steam, heated up again to 250°C and baked them nearly ten more minutes with the door lightly ajar.

P1020111

Liebenswert, nicht?

Loveable, aren’t they?

Hard facts

180g mehlig kochende Kartoffeln, gekocht, abgekühlt und in dünne Scheiben geschnitten/ floury potatoes, boiled, cooled and thinly sliced

300g Ruchmehl (Gelbweizen, Typ 1200)/wheatflour type 1200

170g Yoghurt

30 g Walnußöl/ walnut oil

10g Backmalz/ baking malt

3 g Hefe/ baker’s yeast

10g Salz /salt

30g grobgehackte Walnüsse/ roughly chopped walnuts