Kartoffelsalat-ein Exkurs/ Potato Salad

Kartoffelsalat, ein Grundnahrungsmittel in allen Gegenden Deutschlands, und vielfach geliebt auch darüber hinaus. Selbst in den USA- Kochbüchern finden sich unterschiedliche Rezepte dafür…Julia von German Abendbrot möchte alle unsre Kartoffelsalat-Geheimnisse wissen!

Potato salad, a staple in all of Germany and furthermore, even my USA- cookbook boasts an array of recipes. Julia, from “ german abendbrot wants to learn all about our potato salad secrets!

Ich bin schon in früher Kindheit mit verschiedenen Kartoffelsalat- Varianten in Berührung gekommen, meine Mutter, aus Hessen, favorisierte eine mayo-freie Version mit ausgebratenen Speckwürfelchen die am Schluß drüberkamen. Meinem Vater zuliebe gab es gelegentlich auch „Berliner Art“- mit Mayo, Gurken und Tomaten. Den mochte ich viel lieber! Eingeweiht in die Zubereitung wurde ich dann auf schwäbische Art, mit Brühe, eine komplizierte Abfolge der richtigen Zubereitungsschritte in exakter Reihenfolge, die für ein gutes Ergebnis unumgänglich waren. Und weit entfernt von der bunten „Berliner Art“. Lange hats gedauert bis ich dem irgendwie nahekam, zumal die schwäbische Variante, aufgepeppt mit frischer Kresse oder dünn gehobelten Gurken sich innerhalb meiner Familie einer enormen Beliebtheit erfreute. Irgendwann dann begegnete mir ein „Frühlingssalat“ der in Kombination mit der schwäbischen Basis eine gute Annäherung an das von mir erträumte Geschmackserlebnis ergab- und das Beste, die zwei Komponenten, der „Frühling“ und die Kartoffelsalat-Basis werden erst nach persönlichem Gusto am Teller zusammengemischt, so kann jeder selber entscheiden wieviel „Frühling“ er oder sie auf dem Teller haben möchte, oder ob überhaupt.

Even during my childhood I encountered wildly differing versions. My mother, a hessian, liked crispy bacon pieces on top of her potato salad. Whereas my father favored a „Berlin Style“ – with mayonnaise, cucumber and tomatoes, and I followed him with that! Initiated into preparing potato salad myself I was in the suebian way, with broth, and a complicated sequence of steps that had to be followed exactly to gain the promised result. And a far cry from my colourful „Berlin style“! It took some time for me to come near that taste, hindered by the craving my family developed for the suebian way, that could be varied with cress, cucumber, endive and more. Some time I encountered a „spring salad“ that, combined with my basic salad came somewhat near the taste I longed for. And what’s best, the two components can be mixed individually on the plate, so that everyone decides for him- or herself how much spring goes into the potatoes, or if none at all.

Dieser Tage kam mir das neueste Buch vom Vincent Klink in die Finger- „Voll ins Gemüse“ – dort beschäftigt er sich auf drei Seiten mit dem geliebten Kartoffelsalat, der ja bei uns Schwaben mit auf jeden Beilagen- oder gemischten Salatteller gehört. Er macht eine Prise Curry dran, um sich damit ein wenig dem „Maggi“ anzunähern – im Sterne- Restaurant ist das genauso verpönt wie in meiner Küche. Nur, warum auf Curry zurückgreifen wenn es doch dieses wunderbare Kraut gibt das „Maggi“ im Namen führt? Zwar hat der Liebstöckel in meinem Garten bislang Probleme sich niederzulassen, ein paar Blättchen, grade genug für den Salat, langts allemal.

A few days ago I received the latest book from Vincent Klink „fully into vegetables“ (german only, sorry) and he also deals with potato salad- three pages long! Here in Suebia potato salad belongs on each and every plate of mixed or side salad, and star-cook Vincent puts a pinch of curry into his version in order to provide some „Maggi“- taste, as the use of Maggi itself would not be tolerated in his highly acclaimed restaurant- neither is it in my kitchen. And why should I, as the beautiful (or at least tasteful) herb named after „Maggi“ (in German Maggi-herb) lovage grows in my small garden? Not much of it, but just enough for a potato salad now and then.

So nun aber genug theoretisiert und geschwafelt, ran an den Salat!

Zunächst werden die Kartoffeln mit der Schale gegart, gelegentlich wenn der Backofen eh an ist lege ich sie einfach da mit rein, ansonsten eben in genug Salzwasser kochen, abschütten und ungefähr eine Stunde abkühlen lassen, dann pellen und in dünne „Rädle“ schneiden. Sodann werden diese Rädle mit der heißen Gemüsebrühe übergossen und der Essig kommt dran. Diese Mischung darf nun mindestens eine Stunde ziehen.

Enough blabla… let’s get going here!

First step is cooking the potatoes, either in the oven (when it’s turned on anyway) or in salted water, and let cool for about one hour. Then I peel and slice them thinly, and let those soak in the hot broth and vinegar for around one hour.

In der Zwischenzeit beschäftige ich mich mit dem Frühling- Tomate und Gurke werden gewürfelt, die Radieschen gehobelt, die Kräuter gehackt und alles mit dem Yoghurt vermischt.

Meanwhile I try my hand at the spring part- tomatoes and cucumber cut into cubes, radishes slices finely, herbs chopped and all of that mixed with the yoghurt.

Nun gehts an die Vollendung- 2 -3 Esslöffel von der Kartoffelsalatbrühe kommt in ein Gefäß in dem es sich gut rühren läßt, ein bis zwei Teelöffel scharfen Senf dazu, mit dem Schneebesen dieses verrühren und dann das Öl nach und nach zugeben und reinschlagen. Wenn ich genau weiß der Salat wird in der nächsten Stunde tatsächlich weggeputzt, und ich habe ein gaaaanz frisches Ei zur Verfügung, dann kommt das auch noch mit dazu, das gibt dann eine ganz besonders feine cremige Note. Heute nicht…

Diese Öl-Mischung wird nun über die Kartoffeln geleert, untergemischt, und voilà die schwäbische Basis ist fertig und kann nach Belieben mit Geschmacksnoten versehen werden, Zwiebeln, Speckwürfelchen, frische Kräuter, Feldsalat, Gurke, was immer ihr mögt.

Bei mir kommt für heute nix weiter dran, – außer dem vorbereiteten Frühling, natürlich. Und etwas frisch gemahlenen Pfeffer.

A few more steps towards completion; 2-3 tablespoons of the broth in the salad bowl go into a mixing jar, mixed with the mustard, and then the oil ist beaten in bit by bit. If I can be sure the salad will be eaten in less than one hour and I have a real fresh egg  I use that to emulsify this sauce, this results in a winderful smooth note. Not today…..

This oil- mix now gets poured over the potatoes, stirred under, and voilà you suebian basic salad is done and can be refined to your taste and mood, with onions, bacon, fresh herbs, cucumber, whatever you like. 

Today I like nothing else but my prepared spring, of course. And some freshly grated pepper.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hard Facts

400g gekochte Kartoffeln, überwiegend festkochend /boiled potatoes

1 El Gemüsebrühe-Paste, mit 250 ml kochendem Wasser aufgelöst/ tbs veggie-broth- paste in 250 ml boiling water

3 El scharfer Essig/ tbsp vinegar

1-2 Tl scharfer Senf/ tsp hot mustard

100- 150 ml  Sonnenblumen oder Raps-Öl/ sunflower or rapeseed-oil

200g Naturyoghurt/ plain yoghurt

2 mittelgroße Tomaten/ middle-sized tomatoes

1/3 Salatgurke/ cucumber

6-8 Radieschen/ radishes

1 Handvoll gemischte Gartenkräuter- Schnittlauch, Petersilie, Zwiebelgrün, und natürlich Liebstöckel

handfull of mixed herbs from the garden- chives, parsley, green onions and of course lovage. 

Kleine Beilage/ small side-order

 

 

25 Gedanken zu “Kartoffelsalat-ein Exkurs/ Potato Salad

  1. …. mhmmmmm ich bekomme Abendessenhunger….😀 ist ja auch DIE Zeit dafür😉

    Von Klein auf kenne und liebe ich die Majo Variante
    (Majo von Mama selbst gemacht) … ebenfalls mit Gürkchen, Zwiebel
    und Deko aus Ei und Tomaten.
    Dann bekamen wir eine neue Kollegin,
    die der Liebe wegen von Stuttgart ins Sauerland gezogen ist.
    Ursprünglich kam Elvine (Spitzname Elfi) aber aus Rümänien.
    DER Kartoffelsalat heißt bei uns kurz und knapp Kartoffelsalat-Elfi.
    DEN Salat gibt es echt oft….
    angeschwitzte Zwiebel und gaaaaaanz viel Senf
    die Soße dann über die warmen „Pellmänner“ 😀
    Mhmhmmmmm ….

    nochmal liebe Grüße … Katja

    Gefällt mir

      1. Mein Kartoffelsalt wird mit gewürfelten Gewürzgurken und ebenfalls gewürfelter Fleischwurst verfeinert und eine kleingehackte Zwiebel kommt dran. Dann Mayonnaise mit scharfem Senf und etwas Weinessig vermischt und das Ganze vermengt. Eier und Tomaten achteln und als Deko drauflegen.

        Gefällt mir

  2. Ich bin auch von der Brühe-Fraktion. Gefällt mir sehr gut, Dein Salat – vorallem mit dem Frühling dazu🙂 Rezept nehme ich mal mit, ich übe mich gerade an Kartoffelsalat – liegt mir nicht so😉

    Gefällt mir

    1. ist gelingsicher, hab ich als blutige Anfängerin auch geschafft, vor vielen vielen Jahren! Der Trick ist die Brühe lange genug ziehen lassen- jenachdem nehmen die Kartoffeln viel von der Flüssigkeit auf oder nicht, dann kann man nochmal nachgießen. Und der Frühling paßt prima dazu….

      Gefällt mir

    1. Witzig, wie vielerlei Varianten es sogar unter demselben Namen gibt… Berliner Art hieß bei uns mit Mayo, Gurke, Tomate und der Speck kam mehr aus der Mitte, ich kenne das aus dem Saarland und aus Hessenland.

      Gefällt mir

  3. Ich mag mittlerweile auch beide Varianten. Zu Hause gab es bei uns den Salat eigentlich immer mit gaaaanz viel Mayonnaise – allerdings in gefühlten 25 Variationen, je nachdem wer ihn gerade so gemacht hat. Mittlerweile mag ich aber auch die Variante mit Brühe sehr gerne – und schummele dann hin und wieder noch ein bisschen Saure Sahne drunter, damit es ein bisschen schlunziger wird😉

    Gefällt mir

  4. Brühe an den Salat, das hast Du sicher im Schwabenland gelernt, gell? Gott sei Dank keine Majo . Das mit den Radieschen kommt aber sicher nicht von da. Ich bin immer wieder erstaunt was andere alles in den Kartoffelsalat alles reinmischen, ich aber nicht, da halte ich es wie meine Oma die mir beigebracht hat dass die Zutaten im Kartoffelsalat so heilig sind wie das Reinheitsgebot…

    Gefällt mir

    1. Ich hatte eben keine schwäbische Oma… und bin mit diversen Kartoffelsalaten groß geworden. Auf Mayo kann ich auch verzichten, aber diese frische Variante mit dem Yoghurt ist echt prima, vor Allem im Sommer!

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s