Schwedischer Blaubeer-Kuchen/ Swedish Blueberry Cake

Schweden! Was fällt euch zu Schweden ein? Meine Reiselust hat mich bislang noch nicht dorthin geführt, die wenige Zeit die mir momentan zum Reisen bleibt führt mich meist ans Mittelmeer, zuverlässig bade-warm und genau richtig um meine Akkus mit Sonne und Wärme aufzutanken.

Sweden! What do you know about Sweden? Fond of traveling as I am I did not yet find the way leading to Sweden, little time that I can spend traveling leads me mostly towards the mediterranean, water warm enough to swim and exactly right for recharging myself with sunshine and warmth.

Reisen kann man allerdings auch im Kopf unternehmen, und so geht es diesen Monat mit Melli und ihrer kulinarischen Weltreise nach Schweden, ins Land von Pippi Langstrumpf und Karlsson auf dem Dach, von Desirée und Bernadotte, von Wallander und anderen gerühmten Helden der Krimi-Literatur. Mücken, Seen, Hering, Elche und Knäckebrot sind weitere angelesene Assoziationen. Bei der Suche nach vegetarischen kulinarischen Köstlichkeiten bin ich auf diese Seiten gestoßen, eine wahre Fundgrube, die Auswahl fiel mir reichlich schwer und ich werde sicher noch öfter auf Rezepte von dort zurückgreifen. So war diese Etappe eine richtige Entdeckungsreise…

But traveling can also take place in your fantasy and so this month melli takes us to Sweden on her vegetarian culinary world cruise, into the land of Pippi Longstocking and Karlsson on the roof, Desirée and Bernadotte, Wallander and other famous heroes of the crime novel genre. Midges, lakes, herring, elk and crisp bread are more associations originating from books. Researching I found those pages– a true treasure trove and I had a difficult time deciding on what to choose. Surely I will look for inspiration there more often and so this destination proved to be a real discovery expedition…..

Nun aber zu den Blaubeer- was auch immer. Vom fertigen Gebäck gibts kein Foto auf der Ursprungs-Seite, so habe ich eben was aus meinem Erfahrungsschatz improvisiert.

But now let’s get going with those blueberry-whatever. No picture of the results on the  original pages, so I had to use experience and improvised.

Die Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe rühren bis sich der Teig weitgehend von der Schüssel löst. Die LM- Zugabe ist auf meinem Mist gewachsen, dafür habe ich die Menge an Hefe reduziert. Den Teig hab ich auf der bemehlten Arbeitsfläche noch kurz mit den Händen geknetet, ich mach das gerne um ein Gefühl für die Konsistenz zu kriegen, grade wenn der Teig noch irgendwie geformt werden soll. Dann  darf er zurück in die geölte Schüssel und im strahlenden Sonnenschein ungefähr eine Stunde gehen, einmal hab ich ihn  gefaltet in dieser Zeit.

All ingredients for the dough get kneaded on low until the dough comes mostly clean off the bowl. The addition of LM is my invention, I reduced the amount of yeast instead. The dough I kneaded a bit by hand on the floured counter, I like to do that to get a feel, especially when the dough needs some shaping. Then it goes back into the oiled bowl for about one hour, once folded in between.

Zeit um die Creme zu kochen, dafür in einem kleinen Topf das Eigelb mit Zucker verrühren, das Mehl unterrühren, auf kleiner Flamme die Sahne und Milch zugeben und erhitzen bis eine pudding-ähnliche Konsistenz erreicht ist. Achja, den Vanillezucker nicht vergessen!

Time to prepare the cream. In a small pot whisk the eggyolk with the sugar, whisk in the flour, turn on the heat and pour the milk and cream in. Stir and heat up until it thickens and seems pudding-like. Oh, and don’t forget the vanilla sugar!

Die Blaubeeren werden gewaschen- echte Wald-Heidelbeeren wären natürlich noch viel besser, wenn ihr die kriegen könnt! – und die Butter (so 2 El voll) geschmolzen.

Wash the blueberries- if you can get the real small ones growing in the woods hereabouts that would be best!- and melt the butter- about 2 tbsp.

Dann wenn der Teig genug gegangen ist wird er ausgerollt, mit Butter bestrichen, die Blaubeeren drauf verteilt, mit Sirup übergossen und etwas gemahlenen Kardamom bestreut. Dann aufgerollt, in Stücke geschnitten, diese in eine gefettete Form gesetzt und dann dürfen sie nochmals eine halbe Stunde gehen. Inzwischen heizt der Ofen vor auf 225° , die Creme wird auf den Rollen verteilt und dann kommt alles in den Ofen, so für 20-25 min.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Then when the dough has risen well it gets rolled out, brushed with the melted butter, sprinkled with blueberries, syrup and a little cardamom powder. Rolled up, cut into pieces, the pieces placed in a prepared baking dish, and set to rise for another half hour. Then the vanilla cream gets spread on top and all goes into the oven, preheated to 225°, for about 20-25 min.

Aus dem Ofen dringen bald gar wunderbare Düfte, und ich kanns kaum erwarten zu probieren- saftig, fruchtig, kaum süß und der Hefeteig wunderbar flaumig, wie ein Sommertag, ob in Schweden oder sonstwo!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wonderful smells waft out of the oven, and I can hardly wait to try my first piece. Juicy, fruity, not overly sweet and the dough turned out really fluffy- like a summer’s day, in Sweden or elsewhere.

 

Hard Facts

Teig/ dough

350g Mehl Typ 550/ flour type 550 (all-purpose)

50g Zucker/ sugar

250 ml Milch/ milk

7g Frisch-Hefe/ baker’s yeast

Prise Salz/ pinch of salt

1 El ( tablespoon) Lievito Madre

 

Vanille-Creme / Vanilla Cream

1 Eigelb/ eggyolk

1 El Zucker/ tbsp sugar

2 El Mehl/ tbsp flour

125 ml Milch/milk

70h Sahne/ whipping cream

1 Tl echter Vanille-Zucker 10%/ tsp vanilla-sugar 10%

 

Füllung:

250g Blaubeeren/ blueberries

Butter zum Bestreichen/ butter for brushing

Ahornsirup

Kardamom

21 Gedanken zu “Schwedischer Blaubeer-Kuchen/ Swedish Blueberry Cake

  1. oh ich hatte ja schon vor ein paar Tagen ein Auge auf den Kuchen geworfen …
    war aber nicht in der Lage auch nur ein Satz zu schreiben …
    2 Wochen noch und wir haben Urlaub …. keine Frage, wir haben ihn verdient…
    vorerst müssen aber gefühlte tausend Sachen erledigt werden …
    nun aber Schluss mit gejammere …
    Ist noch was vom Kuchen da? – wohl eher nicht … hääää?!

    Liebe Ninive…. GANZ liebe Grüße und danke für die tollen Bilder!
    Katja

    Gefällt mir

  2. Der Blaubeer-Kuchen sieht großartig aus! Würde ich jetzt gerne mal zugreifen🙂
    Und Schweden interssiert mich sehr als Urlaubsziel, aber der Südländer besteht gerne auch auf Sonne und Meer zum Akku-Auftanken, ähnlich wie bei Dir😉

    Gefällt mir

  3. Schweden: Daim-Eis, Knäcke, Polarbröd, Waldwaldwald, ein See, noch ein See, Stille, wandern, trinekn aus Bächen und Flüssen (ganz im Norden) = eins meiner liebsten Reiseländer.
    Und den Blaubeerkuchen kenne ich auch.🙂

    Gefällt mir

    1. ha, klasse, dann ist er tatsächlich echt schwedisch! Nur dass es dort sicher bessere Blaubeeren gibt als ich sie hier bekommen habe. Vielleicht kriege ich ja mal Wald-Heidelbeeren aus dem nahen Schwarzwald…

      Gefällt mir

  4. Ah, ich kenne die Zimtschnecken mit Kardamom, das ist für mich dann die Variante mit Blaubeeeren, anzugehen, sobald die Beeren zum Selbstpflücken auf dem Feld so weit sind🙂
    Ich war schon mal in Schweden; meine Schwiegermutter hatte da früher ein Häuschen. Hm….der Fehler war damals, dass wir vorher in Norwegen waren. Das ist von der Landschaft und der Athmosphäre her schwer zu toppen, da empfanden wir Schweden als relativ…..langweilig.

    Gefällt mir

    1. Von Schweden werde ich mir irgendwann selbst ein Bild machen; die Gewürze Kardamom und Zimt scheinen dort jedenfalls beliebt zu sein. An den Schnecken ist der Vanillepudding obendrauf besonders, der macht sie schön saftig.

      Gefällt mir

  5. Ninive, Du hast es mal wieder hingekriegt. Der leckere Kuchen sieht so toll aus, da kriege ich gleich Lust entweder nach Schweden oder nach Baden Württemberg zu fahren wo es diesen leckeren Kuchen gibt. Auch ich habe vorgestern Blaubeeren gekauft und werde mich mal an diesen Kuchen wagen. Allerdings erst in ein paar Wochen denn ich muss wohl bald wieder reisen… Anyhow, besten Dank für das tolle Rezept

    Gefällt mir

  6. Sehr verführerisch, und wie du weisst, wohne ich ja im Blaubeerland Maine. Die wilden bekommen wir das ganze Jahr hindurch als TK-Ware, frische werden am Strassenrand ab Juli verkauft.
    In Schweden bin ich viele Male mit Kindern und Freunden im Urlaub gewesen, Maine ist landschaftlich sehr ähnlich. (Vielleicht verschlägt es dich ja auch mal hierher?)
    Ich hoffe sehr, dass du an meiner Götz von Berlichingen Challenge teilnimmst!
    LG, Karin

    Gefällt mir

    1. stimmt, Maine ist Blaubeerland! Dieser Schneckenkuchen ist sehr fein geraten und ich bin froh über meinen angezüchteten LM… obs mich mal nach Maine verschlägt? USA steht auf jeden Fall ziemlich weit oben auf der Wunschliste der Reiseländer, nach 10 Jahren wird es mal wieder Zeit.
      Und für die Götz- Challenge gärt sogar schon eine Idee in meinem Hirn, gut dass du keine deadline gesetzt hast!

      Grüßle
      Ninive

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s