L’important, c‘ est la rose

Fast hätte ich sie nicht geschafft, diese Station der kulinarischen Weltreise– dabei macht Melli von der Tomateninsel  diesen Monat doch in einem meiner liebsten Reiseländer halt, das auch noch mit einer der besten Küchen der Welt aufwarten kann- irgendwie mußte es doch möglich sein die Türkei in meinem zugegebenermaßen sehr engen Zeitplan unterzubringen. Hochmotiviert hab ich also meine türkisch-orientalischen Kochbücher gewälzt- um dann doch von keiner Idee so richtig begeistert zu werden. Ist halt auch schwierig, in der kurze Spargel und Erdbeer-Saisaon sich mit Walnußgebäcken, Linsensuppen, Auberginen, Tomaten und Schafskäse zu befassen- von dem einen hat man nach dem Winter genug, das andere wird uns noch den ganzen Sommer im Überfluß begleiten….. doch da! Auf der letzten Seite des schönen Buchs Granatapfel, Sumach und Zitrusduft von Silvena Rowe- Rosenblütenmarmelade! So richtig, ohne Zusätze von Apfelsaft, kein Gelee, sondern eine richtige Marmelade mit richtig Mengen an duftenden Rosenblättern. Davon träume ich seit Jahrzehnten…. Da tatsächlich zwei der duftenden Rosenstöcke in meinem Mini-Gärtchen blühten was das Zeug hält, bin ich eines schönen Morgens mit der Schere bewaffnet diesen zu Leibe gerückt und habe geerntet- rosa Apotheker-Rosen, weiße Tee-Rosen – beides kann ich nur vermuten, die wohnen schon länger da als ich; noch ein paar zwar wenig duftende aber dafür tiefrote Blätter für die Farbe- und tatsächlich, von den im Rezept vorgeschlagenen 400g hatte ich genau die Hälfte erreicht, auf mehr zu hoffen wäre vergebliche Liebesmüh. Eine Gedenkminute an die prachtvolle Louise Odier in meinem alten Garten- eine Rose von ungeahnten Ausmaßen, eines Parks würdig, mit hunderten von wundervollen rosa gefüllten Blüten, ein duftendes Rosenmeer und das über mehrere Wochen. Damals hätte ich in Großproduktion gehen können- hätte ich dies Rezept schon gehabt.

I nearly did not make it, this stop of the vegetarian culinary world travel and that in one of my favorite destinations that also offers one of the best culinary experiences in the world- Turkey. I simply had to manage even with my just now very tight timetable. Highly motivated I browsed my oriental cookbooks, with all their ideas of lentil soups, walnut bakery, aubergines, tomatoes and sheep’s cheese and nothing spoke to me during this season where asparagus and strawberries simply have to be enjoyed as often as possible. But there! on the very last page of Silvena Rowes beautiful book Purple Citrus & Sweet Perfume – Rose Petal Jam! With lots and lots of fragrant rose petals, no apple juice, no jelly, just what I dream about for some years. And as just now two of the fragrant rose bushes in my miniature garden are blooming I went out with the scissors one morning and harvested- rose-coloured apothecary roses, white tea roses, I guess as both live here longer than me.  A few not-so-fragrant one of deepest red- and alas, just half of the suggested 400g was gathered in my basket. One minute to think of my magnificent Louise Odier in the old garden, with hundreds and hundreds of blooms of soft pink, filling the air all around with their scent, I could have made a living out of rose petal jam then, if I would have had this recipe.

Die Rosenblüten werden also gewaschen und von Kelchblättern und Staubgefäßen so gut als möglich befreit, in einen Topf gegeben, mit dem Zucker bestreut und mit den Händen gut vermischt und etwas verknetet. Diese Masse darf nun 2 Stunden ruhen. Dann wird sie unter Zugabe von 125 ml Wasser aufgekocht und ungefähr 10 minuten gekocht, dabei immer wieder umrühren- die Blätter schwimmen stark auf. Nach dem 10 min habe ich ein paar Runden mit dem Zauberstab gedreht, den Zitronensaft zugegeben, nochmals aufkochen lassen und dann heiß in die vorbereiteten Gläser gefüllt, – ein unbeschreiblicher Duft zog sich während dieser Zeit durch die Küche.

The rose petals get washed and the sepals and stamen cut off, filled into a pot, sprinkled with the sugar and mixed well by hand. Follows a two hour rest. Then 125 ml water is added, brought to a boil and let simmer for about 10 min. A few rounds with the immersion blender, add the lemon juice and fill into the prepared jars. O what a beautiful scent wafted through my kitchen…..

Allerdings, der Geschmackstest fiel unbefriedigend aus und so habe ich am nächsten Tag den Inhalt meiner Gläschen wieder zurück in den Topf geschüttet, nochmal Wasser zugegeben und 20 weitere Minuten gekocht. Vor dem Abfüllen kam nochmals der Pürierstab zum Einsatz- und jetzt, jetzt hatte ich dieses unvergleichliche Geschmackserlebnis dem ich so viele Jahre auf der Spur war.

But! the taste test did not satisfy me, so the next morning I poured the whole lot back into the pot, added some more water and let it boil for 20 more minutes. Before filling the jars again I pureed the contents of the pot- and now, now I had that taste adventure that I have been after for so many years….

P1020769-1

200g Rosenblütenblätter /rose flower petals

100g Gelierzucker 1+1/jam sugar

100g Zucker/ sugar

125 ml Wasser/ water

Saft 1/2 Zitrone/ juice of 1/2 lemon

noch ca 60 ml Wasser / ca 60 ml water

 

18 Gedanken zu “L’important, c‘ est la rose

    1. oh, das ist aber schade! ich habe mal gehört Rosen brauchen auf jeden Fall Sonne am Morgen, spätestens bis 11 Uhr sollten sie die Sonne gesehen haben. Vielleicht findest du ja noch ein schönes geeignetes Plätzchen für eine duftende Schönheit

      Gefällt mir

    1. Schön dass sie dir gefällt! Ich werde mal nicht alles gleich aufessen, und erforschen wie sie sich mit etwas Lagerdauer macht- ich könnte mir vorstellen dass sie durchaus gewinnt und der Geschmack noch runder wird. Jedenfalls, was sehr Feines und ich bin froh mich endlich mal drangewagt zu haben.

      Gefällt mir

  1. C’est la vie en rose! Du machst aber mal wieder leckere Sachen. Da kriegt man richtig Lust drauf. Ich habe keine Rosen, aber ich mache immer gerne Marzipan selbst und arbeite mit Rosenwasser (das ich mir mal wieder in einer bestimmten Apotheke besorgen sollte denn ich habe fast keines mehr). Aber Rosenmarmelade (gsells) habe ich jetzt beim besten Willen noch nie gehabt. Ich muss mal schauen wo ich Rosen ausleihen kann .

    Gefällt mir

  2. Ohhhhhh eine tolle Idee!
    Meinen Mann kann ich mit Rosen(blüten)marmelade jagen😀 … dabei duftet sie SO gut und sieht SO toll aus … bislang habe ich sie gekauft … und weil ich keine Rosen habe, werde ich DAS auch weiterhin tun müssen …

    Ich bin noch später dran, als DU ….
    hoffentlich schaffe ich es gleich noch, den Flieger zu erreichen….
    ich renne mal schnell zum Gate und gucke, ob ich noch einchecken kann..?

    Dir ein zauberhaftes Wochenende und liebe Grüße….
    Katja

    Gefällt mir

  3. Das sollte ich auch mal probieren, wenn die Rosen wieder lospowern. Im Moment haben sie gerade eine Blühphase beendet… und ich musste schon wieder gegen diese ekligen Larven giften.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s