Zitronen-Zopf/ Lemon Braid

Schon lange wollte ich an einem Event des Gärtner-blog teilnehmen, die monatlichen Themen passen immer zur jeweiligen Jahreszeit, so gibt es im Januar eben keine Tomaten sondern- Zitronen! Da konnte ja garnicht anders als mitmachen, ist doch in der Einladung ein Bild eines mallorquinischen Zitronenbaums abgebildet. Meine Zitronen stammen allesamt vielleicht nicht grade von diesem Baum- aber zumindest aus Mallorca, alle 4-6 Wochen kommt eine neue Ladung Zitronen, Orangen und Grapefruits ins Haus, frisch gepreßter Zitronensaft ist fester Bestandteil des Frühstücks- gemischt mit Blutorange und Cranberrie-Saft. Und seit ich stolze Besitzerin einer kleinen Microplane bin kommen Zitronenschalen überall dran- na, fast.

P1020269

I had it in mind for some time to participate in one of the events on Gärtner-blog – gardener’s blog with it’s array of seasonal themes- in January no tomatoes but lemons are on the menu. No more excuses, the lemon tree shown on the invitation may even have delivered some of the majorcan lemons I use- every few weeks a crate of those mixed with oranges and grapefruits makes its appearance here, freshly pressed lemon juice is part of the breakfast juice, together with some cranberrie and blood orange. And now being in possession of a small microplane grated lemon peels make their way in every dish, well almost anyway.

Zitronenkuchen gibt es schon hier, hier und hierZitronenhähnchen gabs auch schon, die Auswahl wird kleiner- ich hab aber doch noch was attraktives gefunden- einen Hefezopf gefüllt mit Lemon Curd auf einer Quark-Creme.

Lemon cakes can already be found here , here and here, lemony chicken also came out of the oven, so what to choose now? Well, lemon braid, never had that before.

Den Hefeteig hab ich nach meiner Fasson gemacht, zunächst den Vorteig zusammengerührt, dann das Kochstück unter Rühren aufgekocht bis es eine pudding-ähnliche Konsistenz hat, und beides stehenlassen bis sich der Vorteig deutlich belebt hat, so 45 -60 min.

The yeast dough I made after my own fashion, first assembled the starter dough and let sit, and the scalding piece- just stir and heat until it develops a pudding-like texture and let cool off.

In dieser Zeit hab ich den Lemon Curd hergestellt, orientiert hab ich mich hier, zuerst die Schale der Zitronen abreiben, dann den Saft auspressen bis die 125 ml beisammen sind. Zucker und Butter gleich in den Topf einwiegen und auf dem Herd schmelzen, den Saft und die Schalen zugeben. Zwei Eier verquirlen, ein wenig von der warmen Butter-Zucker-Saft-Mischung unterrühren und dann die Eier in die Masse einrühren, unter Rühren aufkochen lassen. Ich hab mein Thermometer zur Hilfe genommen und dacht was für Eis gut ist kann für Curd nicht ganz falsch sein, bis 85° hab ich die Masse gerührt die eine sehr schöne Konsistenz entwickelt hatte. Von der Flamme ziehen und durch ein Sieb streichen- und hier und da mal schlecken….schmeckt gut!

P1020271

Now I prepared the lemon curd, inspired from here;  first grated the lemon peel from the lemons, then press lemons until the required 125ml are complete. Sugar and butter come into a small pot, plus juice and peel, and then heat up until the butter is melted. A few spoonful of that mix come into the lightly beaten eggs, then the egg-mix comes into the butter-mix, always stirring and slowly heating up. I used my thermometer and thought what is right for icecream cannot be wrong for curd- and stopped at 85°C, the texture seemed just right to my unexperienced eye. Immediately strained through a sieve, take a lick just here and there- tastes really nice!

Die Quarkmasse ist schnell gemacht, einfach Zucker, Vanillezucker und Ei unter den Quark rühren.

The quark cream is easily made, just stir under sugar, vanilla and egg.

Wenn der Vorteig genug aufgegangen ist alle Zutaten für den Teig auf kleinster Stufe in der Maschine kneten bis er sich zusammenfügt und dann noch 4 min auf zweiter Stufe. Auf der Arbeitsfläche kurz mit den Händen kneten und in einer geölten Schüssel eine gute Stunde in der Wärme gehenlassen. In drei Teile teilen, diese ungefähr gleich groß und vor Allem gleich lang ausrollen. Die Quarkmasse gleichmäßig auf die drei Teigstücke verteilen und verstreichen, dann kommen je Stück ca 4-6 Teelöffel von dem Lemon Curd drauf und werden ein bißchen mit dem Löffelrücken verstrichen. Jedes Teil locker aufrollen und die die Enden zudrücken. Zopfen- dafür lege ich die drei Teile mittig übereinander auf das Backblech und flechte dann zu den Enden hin, die nach unten umgeschlagen werden.

So now the starter has developed sufficiently, all other ingredients for the final dough come into the bowl and the machine kneads on low until a dough has formed, then 4 more minutes a bit faster. Drop onto the counter, work a bit with the hands and let rise in an oiled bowl for around 60 min. Divide into three parts and roll each one of them out to a similar size and length. Spread quark cream on each part, then add about 4-6 teaspoons of lemon curd on each part and spread around a bit. Roll up each part-not too tight- and squeeze the ends so no filling may spread out. Braiding- I lay all three strands on the baking sheet, crossing in the middle and work my way to the sides, the ends folded under.

Mit verquirltem Eigelb bestrichen, mit Hagelzucker und Mandelblättchen bestreut, darf er nochmal ungefähr 40 min im Warmen aufgehen bis er dann in den auf 175° vorgeheizten Ofen kommt- für 40 min.

Brushed with beaten eggyolk, sprinkled with coarse sugar and almond slices, one more rising period of ca 40 min and then the oven- preheated to 175°C waits. 40 minutes seems enough…

Und da ist es wieder, das unsägliche Warten auf den Anschnitt….. offenbart einen sehr feinen, luftigen Zopf, zitronig im Geschmack, die Füllung scheint teilweise verschwunden, ist eine innige Verbindung mit dem Teig eingegangen, Luftlöcher und der zitronige Geschmack erinnern noch daran.

Once again I have a hard time waiting for the first cut, fabulous looks and tantalizing smells make it hard to resist for even one hour or so. A very fine texture appears, the filling has partly melted into the dough, leaving a very nice lemon taste and some air pockets.

Hard Facts

Vorteig/ starter dough

60g Mehl Typ 405/ cake flour

60g Wasser/ water

4 g Frischhefe/ baker’s yeast

Kochstück/scalding piece

20g Mehl Typ 405/ cake flour

80g Milch/ milk

endgültiger Teig/ final dough

400g Mehl Typ 405/ cake flour

50g Yoghurt

3 El/ tbsp Lemon Curd

70g Butter

70g Zucker/ sugar

Kochstück/ scalding piece

Vorteig/ starter

Füllung/ filling

150g Quark (Topfen, Rahmstufe)/ quark or crea cheese

2 El Zucker/ tbsp sugar

1 Tl Vanillezucker (echt, 10%)/ tsp real vanilla sugar 10%

1 Ei/ egg

Lemon Curd/ lemon curd

abgeriebene Schale von 2 Zitronen/ grated peel of 2 lemons

kleines Stückchen Ingwer, gerieben/ small piece of ginger, grated

100g Butter

200g Zucker/ sugar

125 ml Zitronensaft/ lemon juice

2 Eier/ eggs

zum Bestreichen/ brush

1 Eigelb/ eggyolk

Hagelzucker, Mandelblättchen/ coarse sugar, almond slices

Life hands you lemons then sell lemonade….

25 Gedanken zu “Zitronen-Zopf/ Lemon Braid

  1. Sieht ausgesprochen lecker aus. Ich bin auch so Zitrus-Fan. Hab mal ein Lemon Braid von King Arthur Flour nachgebacken, zwar ein technisch interessantes Rezept mit einem Falschen Zopf, aber von der Füllung schmeckte man leider nicht genug.

    Gefällt mir

  2. Ein Kunstwerk, der Zopf sieht zum Reinbeißen aus! Ich bin ja sonst nicht so für Hefegebäck zu haben, aber da würde ich sofort zulangen. Alleine diese saftige, zitronige Füllung – toll!
    Saluti
    Ariane

    Gefällt mir

  3. Ach ninive, seufz, dieser Zopf sieht ja traumhaft lecker aus! Frisches (am besten noch leicht warmes) Hefegebäck liebe ich sehr und in Lemon Curd könnte ich mich sowieso hineinsetzen – beides zusammen ist ja fast nicht auszuhalten!!! Das Rezept ist abgespeichert und irgendwann geh‘ ich dran – lieber Himmel, wieder ein paar Kilos mehr auf der Waage… Es grüßt Dich Elvira aus dem Land, wo die richtigen Zitronen für dieses Rezept zurzeit prächtig gedeihen, aber gleichzeitig auch blühen.

    Gefällt mir

  4. Au ja….gespeichert für das Wochenende! Die wunderbaren Früchte aus Mallorca sind bei mir auch eingezogen, herrlich! Und letztes Mal gab es noch Pomeranzen – bin im Marmelade-Kioch-Marathon.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s