Kugelrund und liebenswert/ loveably and roly-poly round as a ball

Der sehr lesenswerte blog „feed me up befor you gogo“ verlängert sein event „blog den Suchbegriff“ und so kriegt ein weiterer dieser fantasie-anregenden Kurz-Sätze die Chance sich hier auszubreiten. Wie wär’s mit einer Sandwichwand beispielsweise, sollte ich hierfür einen Architekten zu Rate ziehen? Oder ist gar der englische „wand“, der Zauberstab a la Harry Potter gemeint? Hübsch wiederum ein goody cacao Kuchen, ich denke diese Suche war erfolgreich. Der schrägste Suchbegriff war bislang das „Huhn im Rückwärtsgang“- das Rezept hierfür muß ich erst noch erfinden. Am Meisten inspiriert hat mich grade der schöne Satz „Ich liebe dich auch kugelrund“. Das ist doch mal eine erfreuliche Aussage- schade nur dass ich kaum die richtige Adresse bin, kugelrund scheint in meinen Genen nicht vorgesehen zu sein. Also, hört einfach hin, all ihr die ihr euch nach kugelrund bewegt- ihr werdet geliebt!

Ein Teller runder Lieblichkeit/ a plate full of round loveliness
Ein Teller runder Lieblichkeit/ a plate full of round loveliness

The very readable blog „feed me up before you gogo“ has prolonged the event „blog your search item“ , so  another search term gets the chance to appear here in full breadth, there always are some to spurn my fantasy. „Sandwichwand“ – whatever should that mean? In German, wand means wall, so should I ask an architect for help? Or was it wand as used by Harry Potter that the searcher was after? Nice and easy seems „goody cacao kuchen/cake“ and I think this search might have been successful. The weirdest thing was „chicken in reverse gear“- the recipe for that one still waits to be invented. Most inspired I felt by: „I love you also roly-poly round as a ball“. This seems to be a very pleasing statement…. pity I don’t fit as a roly-poly condition is not designated in my genes. So just listen, all you who aspire roundness- you are loved!

Tja, nur was tische ich nun Kugelrundes Geliebtes auf? Knödel? Kann ich nicht, sind daher wenig geliebt. Eis? Lieber bei schönerem Wetter. Pralinen? Sind noch etliche von Weihnachten über, außerdem ist ein Pralinenseminar in Sicht und vorher gibt es hier keine, zumindest keine selbstgemachten. Fleisch- oder Fischklößchen? So zwischen den Jahren lieber was anderes, leichteres…. ich habs! Brötchen! Gabs schon ewig keine mehr, gehen durchaus als rund durch und werden auf alle Fälle geliebt.

But, what to put on my plate, beloved and round? Dumplings? No, I too often fail there and do not love them overmuch. Icecream-cones? Waiting for more lovely weather. Pralines? Still so many left over from Christmas, and what’s more I will attend a praline workshop next year, before that no more pralines here. Meat- or fishballs?  In these days between Christmas and New years Eve I prefer something else, something lighter…… I got it-rolls! There were none for quite some time, they apply for roundness and are loved for sure.

Die Lieblingsbrötchen hier im Haus sind Zorras Schweizer Bürli, da gibt es nix dran zu rütteln, und auch dieses neue Experiment, inspiriert durch Stefanie von Hefe und mehr ändert daran nix. Hübsch sind sie geworden, hübsch und rund und schmecken sehr gut, die Knusprigkeit fehlt mir allerdings etwas. Kugelrund und weich… gäben die sicher auch perfekte Hamburger-Brötchen ab, die Idee kommt mir grade so beim Schreiben.

The best loved rolls here around are zorras Swiss Buerli, no doubt about that. Those rolls of today inspired by Stefanie von Hefe und mehr didn’t change that. Nice-looking, round, nice tasting but lacking a bit in crunchiness. With the round shape and smoothness they would make great hamburger buns, I realize just now as I write along.

Wie immer und alle das machen habe ich das Rezept zur freien Interpretation verwendet, Wasser durch Yoghurt, Butter durch Walnußöl ersetzt und zudem ein paar grob gehackte Walnüsse zugefügt. Kugelrund, liebenswert und interessant.

Like everyone does always I took the recipe as inspirational source, replaced water with yoghurt, butter with walnut oil and added some roughly crushed walnuts. Round and soft and interesting.

Am Vortag mittags hab ich den Teig zusammengerührt, die Kartoffeln schneide ich dafür in dünne Scheibchen die sich normalerweise beim Rühren ziemlich spurlos verteilen, diesmal blieben ein paar Stückchen übrig was das Ergebnis umso interessanter macht. Es dauerte recht lange- bestimmt 10 min-  und brauchte einige Male  Abkratzen und wieder neu starten bis sich ein Teig gebildet hatte, dann erst kam Salz dazu, nochmal 4 Minuten kneten und dann erst die Walnüsse ganz kurz mitlaufen lassen. Tatsächlich löste sich dann der Teig vollständig vom Schüsselrand, sehr liebenswert. Ich hab ihn dann in der geölten Schüssel gehen lassen, einmal gefaltet nach ca 30 min und dann für ungefähr 16 Stunden bei Zimmertemperatur, also knapp unter 20°, sich selber überlassen, und ging arbeiten.

Around 1 pm I started mixing the dough, normally the potato slices disappear while mixing, maybe they could have been boiling a little longer. So here remain some potatoe pieces that add character…. It took some time for the dough to develop a structure, around 10 min of kneading and scraping, then the salt came in and I let knead for another 4 min, adding the walnuts at the end. Indeed the dough finally came loose of the bowl, very lovely. I put it into an oiled bowl, folded once after 30 min, went to work and left the bowl with the dough in the kitchen (temp short of 20°C) for around 16 hours.

Am nächsten Morgen sah der Teig sehr lieblich entwickelt aus, ich hab ihn auf die bemehlte Arbeitsfläche gekippt und mit der Teigkarte in 8 ungefähr gleich große Stücke geteilt. Jedes dieser Stücke liebevoll mit bemehlten Händen rund geformt- meine beliebteste Methode ist einfach die Ecken der abgeteilten Stücke in die Mitte der Unterseite umschlagen, von allen Seiten, und immer noch ein wenig nachziehen bis die Oberseite schön gespannt aussieht. Nun mit der Unterseite aufs Blech gesetzt und den Ofen mit einem Schwaden auf 250° vorgeheizt. Nach 20 min eingeschoben und auf 230 runter, nach 15 min den Schwaden entfernt, auf 250° hoch und mit leicht geöffneter Backofentüre nochmal knapp 10 min fertiggebacken.

Come morning the dough has developed quite lovely, I dropped it onto the floured counter and cut it into 8 equal pieces. Each of those pieces I shaped into lovely rounds following my beloved method- just folding the edges to the middle of the bottom side, always working round a bit more in that direction until the top side has a tight look and feel. Now they may sit on the baking sheet on their bottom side and the oven gets pre-heated to 250°C, with a lot of steam. After 20 min or so the sheet goes into the oven, temp down to 230°C, for 15 min. Then I removed the steam, heated up again to 250°C and baked them nearly ten more minutes with the door lightly ajar.

P1020111

Liebenswert, nicht?

Loveable, aren’t they?

Hard facts

180g mehlig kochende Kartoffeln, gekocht, abgekühlt und in dünne Scheiben geschnitten/ floury potatoes, boiled, cooled and thinly sliced

300g Ruchmehl (Gelbweizen, Typ 1200)/wheatflour type 1200

170g Yoghurt

30 g Walnußöl/ walnut oil

10g Backmalz/ baking malt

3 g Hefe/ baker’s yeast

10g Salz /salt

30g grobgehackte Walnüsse/ roughly chopped walnuts

19 Gedanken zu “Kugelrund und liebenswert/ loveably and roly-poly round as a ball

  1. Ich mag sie auch lieber knusprig, habe gerade den zigsten Versuch am Start, mit Weizensauer anständige Brötchen zu backen, die blieben bislang auch eher klein und kugelrund (was auch in meinen Genen nicht vorgesehen zu sein scheint ;-)). Schönen Rest-Sonntag!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s