Matjes, Salted Herring, Josephine

Lesehunger, ein Hunger der tägliches Futter braucht, zum Frühstück die Tageszeitung, dann ein Blick auf das Neueste aus der Blogosphere, in der Mittagspause und am Abend kommen die Bücher zum Zuge. Seit Shermin auf ihrem magischen Kessel  ihre persönliche Interpretation des „Lesehungers“ anbietet, lese ich meine Bücher mit nochmals neuer Aufmerksamkeit, nämlich dafür- was kommt auf den Tisch, wird genossen- oder auch nicht- und hole mir den einen oder anderen Liebling zum wiederholten Male aus dem Regal.

Apettite for reading fodder hast to be satisfied on a daily basis, starting with the daily paper and breakfast, lunch break and evenings books are preferred. Since shermin offers her personal interpretation of „reading fodder“ on her magic cauldron I tend to give my books an additional new kind of attention for what appears on the table, to be enjoyed- or not- and seize the opportunity to re-read some of my old favorites.

In dem heutigen Buch geht es um Rose, genannt Yeyette, geborene Tascher de la Pagerie auf Martinique, die mit 14 Jahren anfängt Tagebuch zu schreiben. Sandra Gulland hat viele Jahre recherchiert bevor sie sich ans Schreiben machte- ich finde sie macht das sehr gut, immer wieder sind auch echte Zitate und Briefwechsel eingestreut. Angefangen von den ersten Tagen auf Martinique, wo die junge Yeyette bestraft wird für den Besuch bei der Wahrsagerin, deren Prophezeiung sie durchs Leben begleitet. „Du wirst unglücklich verheiratet sein. Du wirst Witwe sein. Du wirst Kaiserin sein. Eine Zeitlang.“

The heroine of today’s book is Rose, then called Yeyette, born on Martinique as Tascher de la Pagerie, who begins to write her diary as a girl of fourteen years. Sandra Gulland has researched this fascinating women for a lot of years before she began writing her imaginary diary- which is enriched by true quotations and letters Rose-Josephine sent or received. Yeyette is punished for visiting a wisewoman – whose words stay with her through her life: „Your marriage will not be happy. You will be a widow. You will be empress. But not for very long.“

Sie wird nach Frankreich geschickt um dort eine reiche Heirat zu machen, heißt kurze Zeit Rose de Beauharnais, – es beginnt die französische Revolution, die Zeit des Terrors, Adelstitel kommen einen Todesurteil gleich, mindestens Verbannung oder Gefängnis drohen,- Terror eben.  Auch Rose wird nicht verschont, 4 Monate verbringt sie im Gefängnis und entgeht der Hinrichtung nur knapp weil sie zu krank ist um aufstehen zu können. Überlebt hat sie wohl nur wegen der Dänen-  diese lieferten nämlich zur Begleichung ihrer Schulden große Mengen Salzheringe an die französische Regierung. Die befand wohl Salzheringe wären grade recht für die politischen Gefangenen, selbst zum Frühstück gab es im Gefängnis  diese Heringe. Und wenn sie auch nicht toll geschmeckt haben- mit ihrem hohen Anteil an Fett und dem Sonnenvitamin D waren sie für die in der Dunkelheit hausenden Gefängnisinsassen sehr wertvoll.

She is sent to France to marry a rich man, and her name changes – for a while- to Rose de Beauharnais; it’s the beginning of the french revolution, time of terror, carrying a title may result in a death sentence, lesser threats seem to be expatriation or prison- it’s the terror. Rose is imprisoned too, four months she spends in prison and avoids being executed only by being too sick to stand up. Maybe she only survived because of the Danes, who sent lots of salted herrings to the french government to clear their debts, and government thought those would be best served to the prisoners who got them even for breakfast. So maybe they weren’t that tasty but with their high fat content as well as providing the  „sun- vitamin“ D they seemed to be very valuable for those prisoners in the dark.

Rose überlebt, ihr Mann wird enthauptet, ein Jahr später lernt sie den acht Jahre jüngeren General Napoleone Buonaparte kennen, mit der Heirat der beiden am 9.März 1796 endet der erste Band.

Rose survives, her husband is beheaded, a year passes until she meets the general Napoleone Buonaparte, eight years her junior, and with their marriage on march 9th, 1796,  the first book ends.

Er nennt mich Josephine. Er sagt, ich sei {….} sein Glücksstern. Ich weiß dass ich kein Engel bin, aber in Wahrheit beginne ich diese Josephine die er sieht zu mögen…. “

“ He calls me Josephine. He says I’m his lucky star {…..} I know I’m no angel, but I begin to like that Josephine he sees….. „

Und ich habe mich des verachteten Salzherings angenommen, einen Salat daraus bereitet an dem hoffentlich Rose Josephine auch Gefallen gefunden hätte- wobei, inwieweit die damaligen Salzheringe an unsren heutigen Matjes heranreichen, fraglich.

P1010532

And I looked after those despised salted herrings, made a salad out of them in which Josephine might have taken pleasure. Cannot guarantee how the old-fashioned salted herrings compare to modern maties….

Einfach alle Zutaten in kleine Stücke schneiden, mit dem vorgemischten Dressing vermischen und mindestens eine Stunde, besser über Nacht,  ziehen lassen.

Simply cut all of the ingredients in small pieces, mix with the previously prepared dressing and leave for at least one hour or overnight.

P1010537

Hard Facts

2 Matjesfilet/ fillets of mildly salted herring, matie

1/2 Cantaloupe- Melone

1/3 Salatgurke/ Cucumber

1 Rote Spitzpaprika/ red pointed pepper

1 Frühlingszwiebel/ scallion

1/2 Bd Schnittlauch/ bunch chives

Dressing

1 El Chilisauce

2 El Weinessig/ tsbp wine vinegar

4 El Sonnenblumenöl/ tbsp sunfloweroil

Fortsetzung folgt…  to be continued

.

Hier paßt natürlich nur die Marseillaise hin, entstanden in genau dieser Zeit.

The only fitting music, the marseillaise, originates from this time.

.

15 Gedanken zu “Matjes, Salted Herring, Josephine

  1. Lesen tu ich auch schon seit ich lesen kann. Bücher waren schon immer ein Teil von mir. Die digitale Welt hat mich da in ein ziemliches Paradies versetzt und das schon lange vor dem iPad oder Kindle. Dieser Roman hört sich ja sehr spannend an. Gefängniskost hört sich ja nicht so faszinierend an, aber Dein Salat sieht lecker aus.

    Gefällt mir

    1. Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie- und die Zeit war eine sehr spannende in Frankreich und Europa…. schön drüber auf dem warmen Sofa davon zu lesen!
      Der Salat hat was Sommerliches…. muß man noch nutzen solange es geht.

      Gefällt mir

  2. Ah, das ist toll! Zum einen bin ich wirklich sehr für eingelegten Fisch und Salate daraus zu haben, zum anderen finde ich die Story um Josephine und den Herrn Bonaparte auch immer wieder spannend. So, und jetzt gehe ich und träume ein wenig von napoleonischen Empirekleidern und Heringssalat.😉

    Gefällt mir

  3. Ich hab jetzt Lust auf dieses Buch und auf den Salat bekommen!! Toller Beitrag!
    Ohne Lesen geht es bei mir auch nicht, seit kurzem mit E-book, was mich total begeistert und Platzfrage zu Hause gibt es auch keine mehr.
    lg

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s