Tatsächlich rund! Round, indeed!

Der Knödel- ein Mysterium. Mutter, Omas und alle Tanten fabrizierten die besten Kartoffelknödel- hin und wieder, zu besonderen Gelegenheiten wie der obligatorischen Weihnachtsgans. Hin und wieder fachsimpelten die Damen, über das Verhältnis gekochter zu ungekochter Kartoffel, mit Füllung oder ohne, und wenn ja welcher Art; welcher Kartoffelsorte zu welcher Jahreszeit der Vorrang zu geben sei. Mysteriös fand ich das damals in meinen Kinderjahren, und wenn ich ehrlich bin finde ich das heute noch. Die Kunst des Knödels, sie erschließt sich mir nicht. Der einzige Versuch der kartoffeligen Variante endete in eine Kartoffelsuppe, für die in meiner Familie beliebten Semmelknödel habe ich den excellenten Ausweg des Serviettenknödels gefunden (für den ich inzwischen berühmt bin, manchmal entsteht ganz von selbst aus der Not eine Tugend). Und ansonsten gehe ich dem Knödel aus dem Weg.

The dumpling- a mystery. All the women in my family – mother, grandmother, aunts, –  proudly presented the best  potatoe dumplings on occasions that were worthy of that honour, like christmas and the obligatory goose. Now and then the ladies exchanged their opinions – on how many raw how many cooked potatoes, filling or no filling, if filling what kind of, what kind of potatoe in which season would be best for the dumpling.

During my childhood years I found that shop talk and the art of the perfect dumpling to be very mysterious, and if I’m true, I still do. This art simply is not my kind of art. The one and only attempt at potatoe dumpling ended as soup, for bread dumpling that my family likes so much I found a variety in the kind that’s cooked in the napkin and sliced (and am famous for that, so sometimes fame lies even in necessities). And otherwise I avoid dumplings.

Nun trifft es sich allerdings dass ich in einer Zwetschgengegend lebe, und wo Zwetschgen im Übermaß vorhanden sind ist der Zwetschgenknödel nicht weit. Den ich liebe, heiß und innig, wofern er aus Quarkteig hergestellt. Dies wiederum ist hier weitgehend unbekannt- und so heißt es immer wieder im Früh-Herbst, sei mutig und stelle dich dem Mysterium. Auch oder gerade weil  Quark keine Kartoffeln sind.

Now I happen to live in plum country- and where plums are abundant the plum dumpling is not far. Whom I love. From the bottom of my heart. If made from quark dough, that is. And that variety is not so well known around here- and so comes late summer I have to be brave and face the dumpling mystery. Even (better because) if quark is no potatoe.

Den besten Anlaß mutig zu sein liefert Wolfgang kaquu in diesem Jahr, er wünscht sich nämlich „Alles was rund ist“, gesammelt wird in zorras berühmtem Kochtopf.

This season Wolfgang kaquu provides the best reason for my bravery, he wishes for „all things round“  to be gathered in zorras famous kochtopf.

Und nun, Vorhang auf für meine tatsächlich wirklich richtig runden Zwetschgenknödel!

So I proudly present my indeed really truely round plum dumplings!

Ich fange schon am Tag vorher an, indem ich den Topfen (es geht auch anderer Quark, da tropft allerdings noch mehr Flüssigkeit raus – da würde ich mindestens 300g verwenden) in ein Haarsieb stürze zum Abtropfen und dabei gleich die Zitronenschale drüberreibe, so verteilt sich das Aroma schön im Quark.

I start the night before by dropping the quark (topfen would be best, otherwise increase to 300g ) into a hair sieve and let it drip  overnight, I also grate the lemon peel on top so the taste can spread.

Am nächsten Tag wird die Butter schaumig gerührt, Eigelb, Salz  und Vanillezucker gut untergerührt, dann das Mehl und zum Schluß der abgetropfte Quark, so dass eine gleichmäßige formbeständige weiche Masse entsteht. Diese sollte nun mindestens eine halbe Stunde ruhen.

The next day the butter gets beaten until foamy, add the eggyolks, salt and vanilla sugar and mix well, then the flour and last the dripped quark and stir until smooth and firm. This should rest for at least half an hour.

Nun wird es Zeit einen großen Topf mit Wasser aufzusetzen und die Zwetschgen vorzubereiten- entsteinen und in die Mitte je 1/4 Tl Choco-Zimt-Zucker geben. Um die Knödel zu formen bestreue ich ein Brett mit Bröseln, bebrösele meine linke Hand und gebe da mit einem Esslöffel von der Knödelmasse drauf, drücke eine präparierte Zwetschge rein, verschließe die Teigmasse über der Zwetschge und rolle das Ganze auf dem Bröselbrett bis eben ein runder Knödel entstanden ist. Diesmal ergab die Masse 6 Knödel- das hängt sehr von der Größe der Zwetschgen ab. Die kommen dann in das Wasser- ich gebe etwas Salz dazu, lasse es einmal aufkochen und wenn die Knödel drin sind darf höchstens ab und zu mal ein kleines Bläschen aufsteigen.

Warten auf den Kochtopf/ waiting for the cooking pot
Warten auf den Kochtopf/ waiting for the cooking pot

Now it’s time to bring the water to a boil in a big pot and prepare the plums- pit them and put 1/4 tsp of cocoa-cinnamon-sugar in the middle of each plum. For shaping I put breadcrumbs on a cutting board and into my left hand, put a spoonful of dough into said left hand, press a prepared plum into the mass, close the dough above with the fingertips and roll the whole thing on the breadcrumbed board until it resembles a round dumpling. I got 6 of those out of this batch- that depends mostly on the size of the plums. When the water has boiled once I put a pinch of salt into the pot and add the dumplings- there should be no more bubbles, just simmering.

Während die Knödel ihrer Vollendung hoffentlich entgegenkochen mache ich die Garnierung fertig- der Zucker und der Mohn werden gemeinsam gemahlen, die Butter kommt in einen kleinen Topf, wenn sie geschmolzen ist gebe ich ca 1,5 El des gemahlenen Mohn-Zucker-Gemischs hinein. Die Zwetschgen schneide ich klein, und wenn das Butter-Zucker-Gemisch einmal aufgeschäumt hat gebe ich die kleingeschnittenen Zwetschgen dazu, noch einen Schuß Rum und lasse das Ganze ein bißchen dünsten, die Zwetschgen dürfen ruhig noch etwas Form behalten.

As long as the dumpling simmer along to maybe perfection I prepare the garnish- poppy seeds and sugar get grated together, melt the butter in a small pot, add ca 1,5  tablespoons of the poppy-seed-sugar-mix, cut the plums in pieces and and add them when the mix starts to foam. Add the rum and let stew for a few minutes, the plums may stay in shape- a bit.

ganz schön rund/ nice and round
ganz schön rund/ nice and round

So, es ist soweit, nach ca 17 min Kochzeit kommen die Knödel auf den Teller, ein wenig Mohnzucker drübergestäubt, ein wenig von der Zwetschgensauce dazu- Voila! Sind sie nicht wunderschön, rund?

Well, the deed is done, after 17 min cooking time the dumplings come ontp the plate, a little poppy-seed-sugar on top, a little plum sauce besides, and – Voila! Aren’t they beautiful, round?

Genuß! Enjoy!
Genuß! Enjoy!

 

Hard facts

250g Topfen (Quark)/ curd cheese, quark

60g Butter

100g Mehl/ flour

3 Eigelb/ eggyolks

1 Prise Salz/ pinch of salt

1 Tl Vanillezucker echt 10%/ real vanilla sugar 10%

abgeriebene Zitronenschale/ grated lemon peel

6-8 Zwetschgen/ plums

.

Garnierung/ garnish

1 El Butter/ tbsp butter

1 El brauner Zucker/ tbsp brown sugar

2 El Mohn/ tbsp poppy seeds

6-8 Zwetschgen/ plums

Schuß Rum/ dollop of rum

.

 

19 Gedanken zu “Tatsächlich rund! Round, indeed!

  1. Du hast ja doch Knödel gemacht . Ich bin irgendwie auch noch nie an das Thema Knödel herangetreten. Aber es gibt hier eh keine Zwetschgen (nicht vorhanden) und der Quark (zu teuer) so dass ich eh nicht an das Thema herankommen werde. Aber Deine sind sehr schön und sehr rund geworden. Eine runde Sache kann ich da nur sagen.

    Gefällt mir

  2. Eine runde, tolle Eigenkreation. Mit Mohn ist einmal was Neues. Die Zwetschkensosse gefällt mir schon wegen den Rum…

    Gut, dass Du keinen Kartoffelteig magst, dann kann ich als Plan B vielleicht doch noch die Zwetschkenknödel mit Kartoffelteig machen.

    Gefällt mir

      1. Ja, dass ist auch nur Plan B, falls ich nicht dazukomme, da es schnell geht. Ansonsten hab ich eine indische Süßigkeit ins Auge gefasst, die mir nur noch nie gelungen ist. Warum muss ich noch herausfinden.

        Gefällt mir

  3. Ach ja, Zwetschgenknödel – da kommen bei mir Kindheitserinnerungen hoch. Meine liebste Tante hatte einmal für ihre Tochter (damals knackige 18) und mich (damals unschuldige 13) die kleinen Kullerchen zubereitet und wir starteten ein Wettessen. Ich habe mit 23 (in Worten dreiundzwanzig) Stück (die allerdings kleiner waren als die oben abgebildeten) mit Abstand gewonnen, frag‘ mich aber nicht, wie’s mir hernach ging – ich fühlte mich wie der Wolf von den sieben Geißlein mit den Wackersteinen im Bauch…

    Deine Kullerchen sehen aber auch sehr lecker aus – diese Menge würde ich heute wohl nicht mehr schaffen, aber ein paar würden schon hineinpassen. Mal sehen, ob ich Dein Rezept nicht demnächst mal nachkochen werde, Du hast mir richtig Lust gemacht.

    Es grüßt Dich
    Elvira

    Gefällt mir

    1. Also, Nachmachen lohnt sich auf alle Fälle, der Quarkteig ist so fein zu den Zwetschgen……. und das Wettessen erinnert mich an die Kuchen-Orgien meines Bruders und Freunde anläßlich der Geburtstagsfeiern als Jugendliche….
      Grüßle zurück
      Ninive

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s