Johannisbeer-Blechkuchen/ Redcurrant Sheetcake

Kennt ihr das auch? Wenn die neue Ernte fällig wird fällt mir ein- herrjeh, ich hab ja noch…. und die Früchte der letzten Saison, gehamstert für den Winter und darüberhinaus, müssen schleunigst verarbeitet werden um Platz zu machen für die nächste Runde.  Wo diese Hamster-Mentalität herkommt, das würde mich schon mal interessieren. In schlaueren Momenten backe ich Kuchen und friere diesen ein, so in praktischen Portionen von 2-3 Stücken- die Chance dass die weg sind bis zur nächsten Ernte ist deutlich höher als bei unverarbeiteten Früchten.

Are you familiar too with that phenomenon- your freezer is still stocked with last years fruit when the next harvest knocks on the door and you have to use those stockpiled goods quickly to make place for the new batch? Where does that need to hoarding spring from, I wonder? In smarter moments I bake with the fresh fruits and freeze the results portioned in twos and threes- the chance that those are eaten until the fresh ones arrive are much greater.

Die Beeren für diesen Kuchen waren ein Glücksfall, Geschenk einer lieben Nachbarin deren Eisschrank noch mehr überquoll als meiner. Und nach nur wenigen Monaten haben sie es auf den Kuchen geschafft, hurra!

The berries that went into this cake were a lucky gift from a neighbor whose freezer was even more stuffed than mine…. and they lasted only a few months until they ended on this cake- hooray!

Neulich auf der Suche nach „stuffed bread“ für den BBD nahm ich mal wieder das schöne Buch Backen macht Freude in die Hand und las dort von „Zwillingsteig“ – den kenne ich noch nicht und sowas muß natürlich versucht werden. Witzigerweise hat Anna von den Himmlischen Süßigkeiten kürzlich einen ähnlichen Kuchen aus Zwillingsteig gebacken und da war es klar, irgendsowas muß jetzt auch von mir getestet werden.

Not long ago as I was looking for some „stuffed bread“ for bbd the book „Backen macht Freude“ – a german standard on baking- caught my eye and therein a so-called „twin-dough“ – something I had not tried up until now. As it often goes, Anna from Heaveny Sweets used this kind of dough a few days ago for something similar and so it became clear- I have to try this one out!

Da kommt das neue Thema von Panissimo, dem monatlichen „Brot“-Event von Barbara aus Schweden und Sandra aus Italien grade recht- Backen mit den Früchten des Sommers. Für alle die Interesse an italienischen Backwerken haben sind die Zusammenfassungen dieser Events eine wahre Fundgrube!

So just in time came the announcement of Panissimo for baking with summer fruits; this monthly event created by Barbara from Sweden and Sandra from Italy is a real treasure grove for all those who love italian bakery.

Los gehts, wie nahezu immer, mit dem Vorteig, einfach alles verrühren und dann darf der ungefähr eine Stunde gehen bis er sich deutlich vergrößert hat. Bei den derzeitigen Temperaturen kanns auch etwas schneller gehen….

Let’s get going with the pre-ferment, simply stir everything together and let sit for about an hour- maybe shorter with those high-summer-temperatures just now.

Dann wird der Hefeteig mit den restlichen Zutaten komplettiert, mehrere Minuten auf zweiter Stufe geknetet, und darf weiterhin gehen, und der Mürbeteig wird mit den Händen geknetet und wandert in den Kühlschrank.

Next complete the yeast dough and stir for a few minutes at level 2 and let sit again for about an hour. The pastry dough I kneaded by hand and this one goes into the fridge for about an hour.

In dieser Zeit koche ich den Pudding, alle Zutaten außer den Beeren werden zusammengerührt und auf kleiner Flamme gekocht bis die Masse anzieht und ein wenig anfängt zu blubbern.

Time to prepare the pudding filling- put all ingredients except the berries into a pot, stir and let slowly come to just boiling, then remove from heat.

Zwillingsteig/ twin dough
Zwillingsteig/ twin dough

Nach ungefähr einer Stunde kommt die Vereinigung der beiden Teige, ich habe den Mürbeteig in Stücke geschnitten und zu dem Hefeteig in der Maschine gegeben, kurz mit der Maschine und dann von Hand zusammengeknetet. Ganz verbunden haben sich die beiden Teige nicht, und auch das Buch schweigt sich aus über die zu erreichende Konsistenz. Der Teig wird ausgewellt und darf noch eine Weile auf dem Blech gehen, von einem Küchenhandtuch gut behütet.

The hour has passed and it’s time to marry the twins of dough…. I cut the pastry dough into pieces and put them into the bowl where the yeast dough already sat and let the machine do some kneading at low speed, and still more kneading by hand. They were not completely united as I rolled the dough out and put it onto the baking sheet. There it should rise again for maybe half an hour, covered by a kitchentowel.

Dann wird der Pudding aufgestrichen, die Johannisbeeren drüber verteilt, und das Blech kommt in den vorgeheizten Ofen bei 180° Ober-Unterhitze.

The filling comes on top, first the cooked cream and the berries on top, and into the oven it goes- preheated to 180°C top-bottom-heat.

Die oberste Schicht, Baiser wäre zu hoch gegriffen, kommt jetzt dran, das Eiweiß mit einer Prise Salz anschlagen, wenn die Masse leicht schaumig ist den Kristallzucker zugeben, wenn alles schön schaumig ist die Stärke mit Puderzucker und Orangenschale gemischt dazu und am Schluß die geriebenen Mandeln nur mit dem Spatel unterziehen. Meine eigentliche Absicht war, die Mandeln hälftig zwischen Pudding und Eiweiß-Masse zu verteilen, – das fiel mir dann ein als der unbemandelte Kuchen im Ofen war. So geht es wenn man zugunsten von kreativer Inspiration auf ein Rezept verzichtet….

Then follows the topping- no real meringue this time, beat the egg-whites with a pinch of salt first slowly then gradually raise the speed, when foamy add the sugar and beat till all looks foamy and smooth and white. Then add the powdered sugar, orange peel and starch (mix those first) and last the chopped almonds. My intention was – half the almonds go into the pudding cream and the other half into the topping eggwhites. Well, and I remembered that when the cake was already in the oven- that may happen if you substitute receipes with creative inspiration.

Warten auf den Anschnitt/ waiting for the first cut
Warten auf den Anschnitt/ waiting for the first cut

Nach 25 min im Ofen kommt die Eiweißmasse obendrauf und das Ganze wird in 15 min fertig gebacken. Ein gar köstlicher Duft zieht durch die Wohnung, und wie immer fällt es schwer auf den Anschnitt zu warten. Dafür hab ich dann gleich zwei Stückchen vernichtet, als es soweit war- die Orangenschalen geben diesem Kuchen den besonderen Pfiff.

After 25 min in the oven I spread the topping on top and it needed about 15 min more in the oven. A very tantalizing odour wafted through the air…. and as is often the case the waiting for the first cut was hard on me- so hard that I had to have two slices for starters….. the orange peel gives the special touch.

Hmmmm
Hmmmm

Hard Facts

Hefe-Vorteig/ pre-ferment

50g Mehl Typ 550/ Flour type 550

50g Milch/ milk

10g Frischhefe/ bakers yeast

.

Mürbeteig/ short pastry

80g Mehl Typ 550/ flour type 550

40g Butter

1 Eigelb/ egg yolk

25g Zucker/ sugar

1 El Schmand/ tbsp heavy sour cream

1 Tl echter Vanillezucker 10%/ tsp real vanilla sugar 10%

1 Prise Salz/ pinch of salt

.

Hefeteig/ yeast dough

Vorteig von oben/ pre-ferment from above

150g Mehl Typ 550/ flour type 550

1 El Schmand/ tbsp heavy sour cream

1 Eigelb/ egg yolk

1El Zucker/ tbs sugar

4 El Milch/ tbsp milk

5g Frischhefe/ bakers yeast

.

Füllung/ filling

250g Schmand/ heavy sour cream

150 g Milch/ milk

60g Zucker/ sugar

2 Eigelb/ egg yolks

1 Tl Vanillezucker/ vanilla sugar

1 Tl geriebene Orangenschale/ tsp grated orange peel

1 kg rote Johannisbeeren, aufgetaut und abgetropft/ redcurrants, defrosted and drained

.

Decke/ topping

4 Eiweiß/ egg whites

1 Prise Salz/ pinch of salt

80g Kristallzucker/ sugar

40g Puderzucker/ powdered sugar

2 El Stärkemehl/ starch flour

100g geriebene Mandeln/ grated almonds

1 Tl geriebene Orangenschale/ tsp grated orange peel

Cheerio!
Cheerio!

Der abgetropfte Saft macht sich sehr gut dazu in einem Gläschen Prosecco.

The dripped-off juice goes very well with prosecco and cake.

.

.

 

14 Gedanken zu “Johannisbeer-Blechkuchen/ Redcurrant Sheetcake

  1. Den Zwillingsteig habe ich noch nie versuchert.Womöglich sollte ich das mal ändern….was ich aber liebe sind solche Obstkuchen mit Baiserhaube. Deine Variante sieht besonders appetitlich aus.

    Gefällt mir

    1. Mal was Anderes als der schwäbische Träubleskuchen- wobei der auch sehr gut schmeckt. Nur ich bin halt Pudding-Fan! Über den Zwillingsteig steht das endgültige Urteil noch aus- nicht so luftig wie Hefeteig alleine, – weicht nicht durch auch nach mehreren Tagen. Also, wenn du mal probierst bin ich neugierig was du sagst

      Gefällt mir

  2. Wow! Sieht super aus! Und mit dem Eiweisstopping hat das sicher noch besser geschmeckt als unsere Streusel. Da ich die Texte schreibe, aber meine Kollegin schon schlief, konnte ich auch nicht ganz das Rätsel lösen wie die beiden Teige eigentlich zusammenkommen sollen oder wie das Ergebnis dann aussehen soll. Das Rezept stammt von der Nachbarin, der Nachbarin, etc. also so genau wusste von denen auch keiner mehr… Zwillingteig (danke dass Du den erwähnt hast) gegoogelt ergab als Ergebnis jemanden, der behauptete, dass Zwillingrezept stamme von dem neuesten Magazin Essen und Trinken. Irgendwo las ich, das Rezept aus Ungarn stammt und deshalb so genial ist, weil der Teig durch das viele Obst nicht so durchweicht. Das tut ein Hefeteig eigentlich auch nicht. Bei den Pocky habe ich erst selbst diese Methode angewandt und dann gesehen, dass die beiden Teige so gar nicht gut zusammenkommen. Also habe ich bei Essen und Trinken gesucht und auch so einen Teig gefunden. Dort steht dann: „Hefeteig und Mürbeteig verkneten, bis der Teig eine marmorierte Struktur hat.“ Aha, er muss also gar nicht total verknetet sein. Für die Pocky habe ich dann doch lieber einen anderen Weg gewählt um beide Teige richtig zu vereinen…

    Danke für den Link. Ich hab bei dem Ribiselkuchen ganz unten gleich rückverlinkt.

    Liebe Grüße
    Anna

    Gefällt mir

    1. vielleicht schau ich noch einmal in meinem Uralt- Exemplar von Backen macht Freude nach… für Obstkuchen jedenfalls eine gute Grundlage. Wobei, Oetker macht auch einen Nußzopf aus dem Teig….
      Auch nach Tagen schmeckt der Kuchen noch, kein Durchweichen- frisch ist aber doch am Besten.
      Grüßle und ebenfalls danke
      NInive

      Gefällt mir

  3. wowowowowow!!!
    I love the idea of a cake made with a yeasted dough!
    I did something similar last year with blueberries, but looked more like a double focaccia🙂 this looks like a proper cake instead!!!
    LOVE IT!
    thank you for participating to the monthly challenge.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s