Bodenloses Brot/ bottomless bread

Also….. erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. So recht wollte mir nix einfallen zum neuesten event Outtakes from your kitchen, das die liebe Melanie von Pimpimella bei Zorra ausrichtet. Mißratenes, Peinliches, Sachen über die lieber der Mantel des Schweigens gebreitet würde… klar gibt es die bei mir auch, nur fotografiere ich die nicht- und extra irgendwas mißliches zu produzieren, das klappt irgendwie nicht. Wenns schnell gehen muß dann muß es schnell gehen, da kommt keine Gedanke an Verewigen auf, und wenn ich genüßlich koche und backe, dann so dass es eben was wird. Und doch gibts heute ein Out-Take, das Schicksal griff ein,- ich mußte direkt erstmal lachen und das ist tausendmal besser als mich zu ärgern- dafür ist es eh viel zu heiß.

Fliesen-Kruste /tile-crust
Fliesen-Kruste /tile-crust

So, you always have to look at a story from all sides …. Ideas were sadly lacking for the latest event Outtakes from your kitchen that is hosted by lovely Melanie from Pimpimella.

She wants all those embarrassing things that did not work out, the simple ones, the ugly ones- all those whom you would rather hide under the blankets and forget than put into writing for all the world to see. Of course my kitchen turns out such things- but I do not take pictures of what does not please me, and in those cases when time is lacking to cook properly, well then time is lacking and nothing remains to gain a later posting from. And when I take my time, things tend do turn out well….. but! today fate took a hand and I have a real out-take to present, one that made me laugh which is much better than getting angry- it’s simply tooo hot for that.

Das mediterrane Brot ist schuld, die Diskussion um den Backstein hat mich dazu bewogen in meinem Keller nach Restfliesen zu suchen, ich bin auch fündig geworden und habe 4 kleine Fliesen feinsäuberlich zu einem Backstein auf dem Gitterrost arrangiert. Und mich gestern an die Vorbereitungen für mein zweites Brot aus Plötzblogs Brotbackbuch gemacht, das Körnerbrot von Seite 21, das war mir gleich beim ersten Durchblättern sehr sympathisch.

Blame it on the mediterranean bread, the following discussion on baking stones drove me to the cellar in search of leftover tiles which I found and combined 4 small ones. Yesterday I started preparing my second bread from plötzblogs  book, the bread with mixed seeds on page 21 – that smiled at me from first sight.

Also, Flocken und Körner geweicht, am Abend den Teig gerührt, bei der Gelegenheit auch gleich meinen Sauerteig aufgefrischt und was davon übrigblieb kam dem Brot-Teig zugute. Über Nacht im Kühlschrank gehen lassen, am Morgen noch vor der Arbeit geformt und überlegt ob 5 Stunden Kühlschrank in etwa 75 min bei derzeitigen Raumtemperaturen entsprechen? Ich hatte ja keine Wahl, also ab in dem Kühlschrank mit dem Gärkörbchen. Wieder zurück, den Teigling aus dem Kühlschrank gerettet und so etwa halbe Stunde Raumtemperatur annehmen lassen.

So, flakes and seeds mixed and soaked, in the evening prepared the dough, simultaneously refreshed my sourdough and put the leftovers into the dough as well. Dough into the fridge, next morning before going to work shaped the bread- would be 5 hours in  the fridge as good as 75 minutes at room temperature? Well having no choice in that matter the fermentation basket went into the fridge. Back from work I rescued the whole thing from the fridge, and after bringing it to room temperature the bread went into the prepared oven- that is, deep pan with water to create steam, tiles in place, temperature 250°C. After 10 min I reduced the temperature to 220°C and let out the steam, and after another 30 min I opened the oven door a little bit and raised the temperature again to 250° .

Dann also, das Aufheizen des Backofens, unten die Fettpfanne mit Wasser, darüber die Fliesen mit der offenporigen Seite nach oben- wie ich das ganz früher auch schonmal praktiziert hatte. Das Brot bei 250° eingeschossen, nach 10 min abgedampft und auf 220° reduziert, nach ca 30 min die Backofentür einen Spalt geöffnet und wieder auf 250° hochgeheizt, knappe 10 min. Ja, und jetzt kommts, der Versuch das Brot aus dem Ofen zu holen….. die Kruste hat sich untrennbar mit den Fliesen verbunden….. ist es zu fassen? So ein schönes Brot- von oben betrachtet.

P1010345

After 10 more minutes I would have liked to remove the bread from the oven- but it resisted, having formed a very tight liaison with the tiles…. can you believe this? Such a nice-looking bread- regarded from above.

kein Boden... no bottom...
kein Boden… no bottom…

Nun ja, so gibt es eben diese Woche bodenloses Brot im Hause Ninive,  nächstes Mal kommen Fliesen und Backblech in den Ofen, Pimpimella kriegt ihren Beitrag – und ich denke weiterhin über die Optimierung meines Backofens für die Brotbäckerei nach.

And so, this week there will be bottomless bread in ninive’s house, next time the baking dish and the tiles will go into the oven, pimpimella gets something to read- and I will think some more on how to improve my oven for further bread-baking.

Hard facts

Quellstück/poolish

75g gemischte Getreideflocken/ mixed flakes or rolled oats

70g Leinsamen/ linseed

50 g Sonnenblumenkerne/ sunflower seeds

50g Kürbiskerne/ pumpkin seeds

45g Hartweizengrieß/ durum semolina

20g Salz/ salt

310g Wasser/ water

endgültiger Teig/ final dough

160g Weizenmehl Typ 550/ wheat flour type 550

170g Emmervollkornmehl/ whole emmer flour

30g Roggenschrot/ cracked rye

ganzes Quellstück/ all of the poolish

30g Sauerteig/ sourdough

8g Frischhefe/ bakers yeast

1 Ei /egg

20 ml Erdnußöl/ peanut oil

1 El Yoghurt/ tbs yoghurt

sieht doch ganz gut aus/ looks nice enough
sieht doch ganz gut aus/ looks nice enough

Übrigens schmecken tuts tatsächlich hervorragend, das ideale Salami-Brot.

By the way, the taste is really great, especially well with salami.

.

.

Woanders geht auch mal was schief…. Ich wünsch euch ein feines Wochenende!

25 Gedanken zu “Bodenloses Brot/ bottomless bread

    1. nein, keine Ahnung, liebe Zorra, dabei wäre es osnt ein wirklich perfektes Brot geworden. Früher hab ich ja auch schon auf Fliesen gebacken…. nun ja, Heute kommt Backpapier dazwischen, bei einem anderen Brot- dann dürfte ja nix mehr schiefgehen.

      Gefällt mir

  1. bottom or not this bread does look beautiful! I heard about the tiles trick many times. one day I will try myself and remember to use a baking this for the bottom🙂

    Gefällt mir

  2. Was für ein Ärger mit der Fliese… ich hatte mal etwas ähnliches mit einem zu kleinen Backstein ^^

    Das Brot liest sich aber ansonsten sehr gut, gefällt mir von den Zutaten her. Und der „Rest“ Deines Brotes schaut sehr lecker aus😀

    Gefällt mir

  3. Ich musste auch schmunzeln. Aber sag‘ mal, braucht man wirklich einen Backstein? Ich habe nur einen ganz billigen Backofen (Mietwohnung) und keinen Stein und bin mit meinen Ergebnissen meist recht zufrieden, wozu also der Stein?

    Gefällt mir

    1. Liebe Eva
      der Backstein hält die Hitze besser- je höher die Temperatur desto mehr Hitze geht bei jedem Öffnen des Ofens flöten. Und der Stein sorgt dafür dass das Brot trotzdem von unten heftige Hitze kriegt, grade beim Anbacken ist das wichtig. Wobei es eben kein Backstein sein muß, die Fliesen erfüllen den Zweck genauso- nun muß ich nur noch verhindern dass das Brot sich so in selbige verliebt….. vermutlich einfach mit Backpapier.
      Schönen Sonntag und danke für den Besuch!

      Gefällt mir

    1. Eigentlich bin ich beim Backen eher erfolgsverwöhnt, jedenfalls solange keine komplizierten Dekorationen erforderlich sind. Kann es sein dass beim Kochen mehr „vertuscht“ werden kann? Das Aussehen einer Sauce, eines Bratens oder Ragout hat doch Spielraum. Wobei, wenn ich an Knödel denke…. naja egal, ich werde auch dieses Brotrezept noch zur Raison bringen!
      Dir auch einen schönen Sonntag

      Gefällt mir

  4. Wow bist Du fleißig. Schon das zweite Brot aus dem Backbuch und das bei diesen Temperaturen. Und neugierig hat mich Dein Titel auch gemacht. Bodenloses Brot? Was das wohl für ein Rezept ist? Na jetzt weiß ich es.🙂 Reinhard Mey passt da wirklich sehr gut dazu. Und nett, dass Du uns das auch erzählst, denn von oben sieht das Brot top aus. Du hättest ja das Ganze gut mit diesem Foto überspielen können.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Anna

    Gefällt mir

    1. na, es paßte eben so gut zu dem Thema über verkorkste Sachen…. und Brot kaufe ich nur noch ganz selten, das letzte Mal in Bregenz.
      Kuchen sind in letzter Zeit rar geworden, da geh ich heute mal wieder dran.
      Dir auch einen schönen Sonntag und liebe Grüße!

      Gefällt mir

  5. Ach, Ninive, jetzt habe ich erst einmal herzhaft lachen müssen – aber ist doch auch egal, Hauptsache ist ja, dass das Brot auch ohne Boden geschmeckt hat! Jedenfalls sieht’s sehr danach aus… Grüße von Elvira

    Gefällt mir

  6. Köstlich deine Geschichte.
    Der optimale Backofen zum Brotbacken ist meiner Meinung einer mit Dampffunktion.
    Es ist ein ganz anderes Ergebnis als ob man mit einer Sprühflasche reinsprüht oder ein Gefäß mit Wasser in den BO. stellt.
    Ich hab einen AEG Multibackofen und das ist schon mal gut, gibt aber sicher noch viel besseres (und noch viel teureres).

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s