Kein Knusperkuchen/ no crunch cake

P1030196

Das Knusperstübchen feiert Geburtstag, klar dass dafür jedemenge gebacken wird! Auch ich reihe mich unter die Gratulanten und schmuggle meinen ganz und gar un-knusprigen absolut seelenschmeichelnden Kuchen auf das Buffet. Zudem paßt er zu meinem Ruf als “faule” Kuchenbäckerin, er ist nämlich schnell gemacht und kommt ohne großartige Gerätschaften aus.

Blog-Birthday at crunchy cottage, no question that a lot of baked goodies appear at her table. Although there’s no crunch involved here I bring my cake, this smooth and velvety delicacy.

Als erstes hacke ich die Cashews im Schlagwerk des Zauberstabs, gehackt kommen sie in eine Schüssel wohinein dann das Mehl, der Kakao, das Backpulver und die Gewürze ebenfalls wandern und mit einem Löffel locker vermischt werden.

I start by hacking the cashews using the immersion blender hacking device, so chopped they go into a bowl and are joined by flour, cocoa, baking powder and spices and I mix with a spoon.

In einer zweiten Schüssel landen die Bananen, in Scheiben geschnitten,und der Rest der Zutaten für den Teig- da bin ich dann ein paarmal mit dem Zauberstab durchgefahren  bis eine halbwegs glatte Creme entstand. Die wird dann in die Schüssel mit den mehligen Zutaten geleert und mit dem Löffel vermischt, das geht recht gut, es gibt einen ziemlich flüssigen Teig.

A second bowl gets the bananas cut in pieces and the rest of the ingredients, blended with the immersion blender a few times until a more or less smooth cream results. This I pour over the flour mix and mix with a spoon- it’s easy and the resulting batter on the fluid side.

Diesen leere ich in eine gefettete Guglhupf-Form- nächstes Mal würde ich eher eine flache Form wählen- und lasse den Kuchen bei 175° Umluft ungefähr 45 min backen- Stäbchenprobe ist wichtig!

Into a prepared Bundt pan I pour the batter- next time I would maybe choose a more flat pan- and put in into the oven, 175°C circulating heat. Baking time is around 45 min- testing with a stick is important!

Für die Glasur die Schokolade mit dem heißen Kaffee überschütten, Milch und Butter dazu und entweder löst sich die Schoko auf oder nicht, ist letzteres der Fall muß mit etwas Wärme  (Wasserbad oder Mikrowelle) nachgeholfen werden.

Kommt der Kuchen aus der Form, wird er mit der Glasur eingepinselt- bißchen warten empfiehlt sich vor dem Anschnitt, auch wenns schwer fällt.

For the glaze I poured the hot coffe over the chocolate, add milk and butter, either it melts completely or not, if not a little additional heat is needed, either from a bain-marie or the microwave.

Removed from the pan the cake gets coated with the glaze, and then you should wait a while before cutting, even if it seems hard to do so.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dunkel-schokoladig, weich, samtig-saftig, ….

Dark, chocolatey, smooth, velvety, moist,…..

Hard Facts

150g geriebene Cashews/ grated cashews

150g Mehl Typ 550/ cake flour

35g Kakaopulver (kein Kaba!) / powdered cocoa

1/2 Päckchen Backpulver/ sachet baking powder

1Prise Salz/ pinch of salt

1/2 Tl Lebkuchengewürz/ tsp gingerbread spice

1 Tl echter Vanille-Zucker 10%/ tsp real vanilla sugar 10%

225 reife Bananen/ ripe bananas

125 braunen Zucker/ brown sugar

3 mittelkleine Eier/ middlesized eggs

150 ml Milch/ milk

120 ml Sonnenblumenöl/ sunflower oil

Glasur/ glaze

80g dunkle Schokolade/ dark chocolate

75 ml heißen starken Kaffee/ hot strong coffee

1 El Butter/ tbsp butter

2 El heiße Milch/ hot milk

Bestseller mit Schwarzbrot/ Bestseller with Black Bread

P1030190

Bevor ihr anfangt zu lesen möchte ich euch warnen- diesmal ist die Schreib- und Erzähl-Lust mit mir durchgegangen, ziemlich viel gibt es heute hier zu lesen. Also, lehnt euch zurück mit einer schönen Tasse Tee und genießt- das wäre mir die größte Freude.

Ein Beitrag zum Lesehunger!

A warning before you start reading, this posting became somehow epic, or at least long, so it would be to my pleasure if you would take a nice cup of tea and some time to enjoy.

Kürzlich war ich eingeladen, zum 90. Geburtstag eines Onkels und da wir von allen Gästen die weiteste Anreise hatten haben wir am Tag nach der Feier noch zu einem späten Frühstück zusammengesessen, mein Liebster, mein Onkel und ich. Und der Onkel kam ins Erzählen- zwischendurch gab es Fragen nach meinem Bruder, meinen Kindern, meiner Apotheke und dergleichen, die aber kurz abgehandelt wurden und dann ging das Erzählen weiter. Thema Nummer eins vor Allem- die Zeit, drei Jahre immerhin, die er im Süden Europas während des zweiten Weltkriegs als Funker erlebt hat. Sehr lebhaft kann er erzählen- von Freundschaften die er in Italien geschlossen hatte und die ein ganzes Leben lang hielten, mit jährlichen Besuchen in beide Richtungen, von Gewaltmärschen- und von seinem Glück was er immer wieder auch und gerade in dieser Zeit hatte.

Not long ago an uncle of mine celebrated his 90ieth birthday and I was invited, not only for the celebrations but also for breakfast next morning. So we sat sometime, my beloved, my uncle and me and my uncle narrated stories of his life. In between he strew some questions, my brother, my children, my workplace, they came up only to vanish again so the narrations could continue. His main topic were those three years he spent as a radio operator during world war II. His words created lively images- of friendships developed in Italy that held a lifetime, of yearly visits in both directions, of forced marches, and always, always, his luck that was on his side during those dangerous years.

Mir wurde da wieder einmal so richtig bewußt wie wichtig, entscheidend und prägend diese Zeit war- für die Menschen die sie erlebt hatten sowieso, aber auch für uns, die nachfolgende Generation- mein Bruder und ich als Kinder eines Ostzonen-Flüchtlings, meine Eltern wären sich niemals begegnet ohne diesen Krieg. Die Besuche auf Soldatenfriedhöfen in Frankreich bei gefallenen Schulkameraden meines Vaters erinnere ich noch. Die Berichte meiner Tante, wie sie an dem Tag nach dem Großangriff auf Dresden zu Fuß in diese zerstörte Stadt ging, auf der Suche nach Verwandten und Freunden….

His words made me aware once more how important, crucial and formative this time was-for all the people who lived through them and also for us, the following generation. My brother and me as children of an “Ostzone”- fugitive; my parents never ever would have met without that war. The stops at war cemeteries in Fance, were schoolmates of my father lay. My aunt as she told of the day after the bombardement of Dresden, how she walked into this destroyed town in search of relatives and friends.

Genauso erinnere ich mich noch an die Hoch-Zeiten des kalten Krieges, als wir die Verwandtschaft im Osten Deutschlands besuchen wollten und trotz gültiger Visa von maschinengewehrbewaffneten Soldaten aus dem Zug geleitet und wieder zurückgeschickt wurden.

Also I remember the heights of the cold war, we wanted to visit our relatives in Eastern Germany and in spite of our valid visas we were marched out of the train by machine-gun armed soldiers and sent back.

Und ich kann mich noch gut erinnern an die Tage nach dem Mauerfall, als mein Vater mit dem Auto über Berlin zu seiner Schwester fuhr, einfach so- weil er es tun konnte!

And of course I remember the days after the fall of the Berlin wall, my father driving in his car, first Berlin and then to visit his sister- just because he could!

Was hat dies nun mit Bestsellern und Schwarzbrot zu tun, werdet ihr euch fragen? Nun, ganz einfach, ich möchte euch die Trilogie des 20. Jahrhunderts, verfasst von Ken Follett vorstellen. Der ist einer meiner Lieblingsautoren- übrigens sehr zu empfehlen, möchte sich jemand am englischen Original versuchen. Seine klare schnörkellose Sprache ist gut verständlich, und er schafft es wunderbare Spannungsbögen aufzubauen. Zudem sind seine Geschichten sehr gut recherchiert… na, jetzt höre ich mal auf zu schwärmen- ihr merkt schon, ich bin echter Fan.

So what’s the connection between all that and bestsellers and black bread, you may ask yourself? Well, it’s simply that I want to present the trilogy of the 20ieth century as written by Ken Follett. He is one of my most favorit authors and the one I always recommend for people who want to start reading english originals. His clear and unfussy language ist good to follow and he is a master in creating arcs of suspense. Also you can feel the excellent researches behind his stories… well maybe I stop here as you’ve got the picture- I’m a real fan!

Keine Frage also dass ich mit zu den ersten Leserinnen seiner neuesten Trilogie gehöre! Die drei Bücher umspannen das 20. Jahrhundert, die Zeit des ersten und zweiten Weltkriegs, die Jahre dazwischen und danach bis zum Mauerfall. Familien in England, Rußland, Deutschland und den USA stellen die Protagonisten, vielfach begegnen und beeinflussen sie sich gegenseitig, es wird geheiratet, ausgewandert, geflüchtet, – manches mag vielleicht abenteuerlich konstruiert erscheinen- wenn ich mir allerdings die wahren Geschichten von Fluchten aus dem Osten in den Westen Deutschlands vergegenwärtige die ich alleine gehört habe denke ich- es ist eine gute Geschichte und alles darin hätte tatsächlich ganz genauso passieren können.

So there can be no question of me being one of the first readers of his newest trilogy! The three books cover the 20ieth century, world wars I and II , the years in between and after, up to the fall of the Berlin Wall. Families in England, Russia, Germany and the USA deliver the protagonists, they meet and influence each other, there are marriages, emigrations, escapes, and if some of those events seem a bit like fantasies, well I recall all those stories told about fleeing from eastern to western Germany that I alone heard and think everything could just have happened just like that.

Nachdem ich also den dritten Band ein erstes Mal verschlungen habe fing ich mit dem ersten nochmal ganz von vorne an, um die Geschichte im ganzen Zusammenhang zu genießen. Die dahinterstehenden geschichtlichen Zusammenhänge in deren Zentrum sich Follets “Helden” bewegen werden so anschaulich dargestellt dass man garnicht anders kann als zu begreifen- was im Geschichtsunterricht vielleicht weniger gut gelang, außerdem ist das schon so lange her. Also der Geschichtsunterricht. Hier lebt man mit den Figuren, bangt und spioniert und hofft und wundert sich…. sehr schön die Szene wo sich der junge Mann im Stab des US-Präsidenten Wilson überlegt wie nutzlos seine ganze hervorragende Erziehung war, nirgends gab es Lektionen darin wann es nötig und angemessen sein könnte einen Präsidenten aus dem Schlaf zu holen. Er muß nämlich nächtens das Telefon überwachen und wenn eine bestimmte Nachricht eintrifft entscheiden, wecke ich den Präsidenten- oder nicht?

Having devoured volume three for the first time I started all over with volume one to enjoy the whole story in one piece. The historical background where Folletts “heroes” are moving are told in a way that it’s impossible not to understand all that what eluded during history lessons at school all those years ago. We live with those people, tremble, spy, hope and wonder…. very nice the scene where one young man working for US-president Wilson wonders how very useless his whole excellent education was- no lesson in when it would be appropriate to wake the sleeping president. This man has orders to sit by the telefone and when a certain message comes to decide, well, to wake the president or not.

Ganz egal wo Follett uns mit hinnimmt- in die bescheidenen Häuser englischer Kohle-Bergleute, in Herrenhäuser englischer Lords mit exzentrischen Frauen, ins Russland der Willkür der Herrschaften, seien es Polizei oder Grafen, ausgeliefert; oder im Umfeld des amerikanischen Präsidenten, man fühlt sich sofort mittendrin und die Menschen sind immer und vor allem eins- nämlich menschlich.

Wherever Follet takes us, to the humble cottages of Welsh coal miners, to mansions of english lords with their eccentric wives, to a Russia where people suffer from despotic upper classes of policemen, soldiers or lords, to the entourage of the US-president, one arrives in the middle of the scene and all of those people are always and first just that- humans.

Der erste Band, Sturz der Titanen beginnt am Vorabend des ersten Weltkriegs und endet in den “roaring twenties”,- er hat mich damals in eher trübseliger Stimmung zurückgelassen, man ahnt schon das nahende Unheil und ich war erstmal nicht geneigt ihn nochmal zu lesen. Ganz anders der zweite Band, der ungefähr 10 Jahre später einsetzt und die Zeit des dritten Reiches bis nach dem Krieg umspannt- hier geschieht viel Schreckliches und man erfährt so Einiges was hinter den Kulissen der Politik und Diplomatie passierte. Ich fand die vielen Perspektiv-Wechsel besonders interessant, man erfährt und kriegt mit wie die Stimmung in den USA, in England, Russland oder Deutschland war, wie die Menschen in dem jeweiligen politischen Klima gelebt und gedacht haben- das zieht sich durch alle drei Bände und führte zumindest bei mir zu dem einen oder anderen AHA!-Effekt. So habe ich beim Lesen des dritten Bands, Kinder der Freiheit die Kuba-Krise begriffen- damals war ich wohl schon auf der Welt aber noch zu klein.

Volme one, Fall of Giants,  starts on the brink of world war I and end during the “roaring twenties” and left me on the first read in a depressed mood, one can feel the coming desaster and I was not inclined to re-read. With volume two, Winter of the World, the picture changed. Starting 1933 and covering the “Third Reich” world war II  and a few following years, the catastrophe is lived through and the interesting insights into political and diplomatic circles are as fascinating as the change of perspectives; we feel the mood in the USA, England, Germany and Russia, how the people lived and thought in their political climate. That streak is characteristic of the whole trilogy and brought one or the other “aha”- moment. Such as with Volume three, Edge of Eternity, I grasped an understanding of the cuban missile crisis that took place when I was a toddler. 

Das Essen steht nicht im Vordergrund in den Büchern, wenn gegessen wird dann um Atmosphäre herzustellen, Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Milieus herauszustreichen, zum Beispiel wird einmal ganz zu Anfang darüber beraten welchen Jahrgang Champagner man servieren soll wenn der englische König zu Gast kommt. Atmosphäre, das heißt auch unterschiedliche Epochen werden immer mal durch sich ändernde Ess-Gewohnheiten charakterisiert- und das Essen in USA, England, Deutschland oder Russland unterscheidet sich sowieso immer und zu jeder Zeit.

Food is no main topic, mostly it’s used to create atmosphere or work out differences between classes, like when discussing what vintage champagne to serve the english king on a visit. Atmosphere also means changes in eating habits- and of course the food habits differ wildly any time between USA, England, Germany and Russia.

Was in allen drei Bänden immer wieder gegessen wird ist russisches Schwarzbrot- und das ist etwas das mich schon eine Weile umtreibt, seit ich ein sehr interessantes Rezept im Netz gefunden habe. Und so gibt es zu den Bestsellern, irgendwie passend zur geradlinigen Schreibweise des Autors, russisches Schwarzbrot.

What comes up during all volumes is russian black bread, something I wanted to bake since reading an interesting recipe. So now somehow fitting in with Follett’s clear writing we weill have russian black bread.

Orientiert habe ich mich hier und hier und daraus meine eigene Version gebastelt, mit zwei Vorteigen. Vorteig 1 wird einfach zusammengerührt und steht bei mir 24 h bei ca 25°. Vorteig zwei hab ich in der Maschine gerührt und dann ebenfalls 24h bei Raumtemperatur gehen lassen.

Für den den endgültigen Teig habe ich dann alle Zutaten + beide Starter mit der Maschine kneten lassen, das Wasser nach und nach zugegeben. Dem Resultat nach hätte es sogar noch etwas mehr sein dürfen…. 2 Stunden im Warmen in einer geölten Schüssel gehen lassen, dann in eine geölte Kastenform umgefüllt und nochmals eine Stunde gehen lassen, kam das Brot in den auf 250° vorgeheizten Ofen, nach 15 min hab ich Dampf abgelassen und die Temperatur auf 210° runtergedreht. Nach weiteren 50 min wurde das Brot mit der Glasur eingestrichen- dafür einfach das Stärkemehl mit dem Wasser aufkochen- ich hab das in der Mikrowelle getan- und dann nochmals für 5 min in den Ofen. Rausgeholt., nach 15 min aus der Form und dann nochmals kurz in den noch heißen Ofen- muß das Brot nun über Nacht stehen bevor es angeschnitten wird.

With inspiration found here and here I created my own version using two starters. Starter 1 I just stirred together and let sit at around 25°C for 24 hours , for starter 2 I used the machine and also 24h at room temperature it sat.

Then the final dough I assembled by machine, all ingredients + both starters, adding water by and by and regarding the result I could have used even more…. 2 hours proofing time in an oiled bowl, then the dough went into an oiled loaf pan and proofed for another hour. Into the oven, preheated 250°C, 15 min, then reducing the temperature to 210°C and I let steam out. 50 min later the bread got glazed; for the glaze simply boil the starch and the water- I used the microwave- and baked for another 5 min. Out of the oven, after 15 min removed from the pan and another 5 min into the oven, the bread then had to rest overnight.

Raus kommt ein toll würziges Brot, das dennoch auch mit Quark und Honig genossen werden kann, am Besten hat es mir mit Kräuterschmalz geschmeckt.

Out came a spice loaf that can even be enjoyed with quark cheese and honey; best I liked it with spiced and herbed lard (schmalz).

Hard Facts

Vorteig 1/ 1.starter

75g Roggenmehl Typ 1050 /rye flour

105 g Wasser/ water

30g Sauerteig-Starter/ sourdough starter

Vorteig 2/ 2.starter

140g Weizenmehl (Ruchmehl, typ 1200; alternativ Vollkornmehl) )/wheat flour type 1200 (or whole grain wheat flour)

2g Frischhefe/ baker’s yeast

1 großer Esslöffel Lievito Madre/ big tbsp LM

70g Wasser/ water

Endgültiger Teig/final dough

Vorteig 1+2/ both starters

100g Roggenschrot/ cracked rye

175g Roggenmehl Typ 1050/ rye flour type 1050

100g Weizenruchmehl (Typ 1200)/ wheat flour type 1200

je 1 geh Tl Kaffepulver und Brotgewürz/ heaped tsp each powdererd coffee and bread spice

50g schwarze Melasse/ black molasses

100g Wasser/ water

11g Salz/ salt

Nachtrag zur Knödelrettung/addendum to the rescue of the dumpling

Als noch unerfahrene Retterin hatte ich ein paar Dinge außer Acht gelassen die ich hiermit nachholen möchte.

Hübsch, nicht?

Auf wie viele Arten und Weisen der Knödel gerettet wurde will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten!

Topfenknödel mit Apfelkompott

Giftige Blonde

Wolpertinger

Susanne Magentratzerl

Dreierlei Grießklößchen

lecker macht Laune

Apfel-Mohn-Knödel

Fliederbaum

Bröselknödel mit Champignonsauce

Widmatt

Rote-Bete-Knödel

kleine Chaosküche

Kartoffelknödel

Zorras Kochtopf

Kartoffelklöße

Barbaras Spielwiese

Grammelknödel

Der Winzer und die Kärntnerin

Marzipanknödel mit Zwetschgenkompott

Sugarprincess Yushka

Geröstete Knödel

Prostmahlzeit-Turbohausfrau

Viel Spaß beim Stöbern!